Devisen

Starker Euro und die Folgen

Wird der steigende Euro nun zum Nachteil für die europäische Wirtschaft und ihre Exporteure?
Wird der steigende Euro nun zum Nachteil für die europäische Wirtschaft und ihre Exporteure?

Die Corona-Pandemie hat den Euro wieder stark gemacht. Besonders zum US-Dollar ist der Aufschwung von 1,06 auf 1,18 Dollar je Euro zu spüren, aber auch gegenüber anderen Hartwährungen (Schweizer Franken, Japanischer Yen) legte er zu. Der klare Bezug zur gemeinsamen Politik und zur schnellen Verabschiedung eines 1,8 Billionen Euro schweren Haushalts- und Finanzpakets ist dabei offensichtlich. Im Ausland sorgt das kluge und vereinte Handeln für Anerkennung. Wird der steigende Euro nun jedoch…


Weitere Empfehlungen der Redaktion

| Finanzdienstleistungen | 22. Oktober 2021

Kurz vor dem geplanten Abschied von VR-Präsident Axel Weber im kommenden Frühjahr präsentiert sich die UBS in Top-Form. Im Q3 2020 hatte Sergio Ermotti im letzten alleine von ihm geführten…

| EU-Politik | 22. Oktober 2021

Der EU-Gipfel in Brüssel zeigt die vielen Baustellen des 27er-Clubs, die dessen Zusammenhalt bedrohen: Offener Streit um die Rechtsstaatlichkeit mit Polen und Ungarn, der bereits Mitte…

| Mietwagen-Anbieter | 22. Oktober 2021

Am Mittwoch (20.10.) meldete Sixt ein überraschend gutes Ergebnis vor Steuern (EBT) von 253 Mio. Euro für das Q3. Im Zuge dessen wurde auch die EBT-Jahresprognose von 300 Mio. bis 330…

| JLL | 22. Oktober 2021

Dem europäischen Vermietungsmarkt für Büroimmobilien geht es ähnlich wie dem deutschen Markt. Der Basiseffekt zum ersten Lockdown-Jahr ermöglichte ein leichtes Wachstum und in der 9-Monatssumme…