Devisen

Starker Euro und die Folgen

Wird der steigende Euro nun zum Nachteil für die europäische Wirtschaft und ihre Exporteure?
Wird der steigende Euro nun zum Nachteil für die europäische Wirtschaft und ihre Exporteure?

Die Corona-Pandemie hat den Euro wieder stark gemacht. Besonders zum US-Dollar ist der Aufschwung von 1,06 auf 1,18 Dollar je Euro zu spüren, aber auch gegenüber anderen Hartwährungen (Schweizer Franken, Japanischer Yen) legte er zu. Der klare Bezug zur gemeinsamen Politik und zur schnellen Verabschiedung eines 1,8 Billionen Euro schweren Haushalts- und Finanzpakets ist dabei offensichtlich. Im Ausland sorgt das kluge und vereinte Handeln für Anerkennung. Wird der steigende Euro nun jedoch…


Weitere Empfehlungen der Redaktion

| Zentralbanken | 04. Oktober 2021

Als die Online-Plattform Facebook 2019 ihre Pläne zur Einführung einer privatwirtschaftlichen Digital-Währung präsentierte, schrillten bei den Notenbanken und der Politik die Alarmglocken.…

Aktuelles | 30. September 2021

Der Brandbrief, in dem 25 europäische Notenbank-Chefs und Bankenaufseher vor einer Aufweichung der internationalen Basel III-Eigenkapitalregeln warnen, hat in Brüssel offensichtlich…

Was noch wichtig ist | 30. September 2021

Noch ist die Corona-Pandemie nicht vorbei, doch die laufenden Impfprogramme machen das Virus beherrschbarer. Das zeigt sich auch am europäischen Transaktionsmarkt, wo sich die Stimmung…