Halbleiter

Halbleiter – Breiter Kundenstamm ist entscheidend

Ohne Halbleiter geht fast nichts mehr in der modernen Welt
Ohne Halbleiter geht fast nichts mehr in der modernen Welt © cc0

Getrieben von einer aktuell kaum zu sättigenden Nachfrage betreibt der Halbleitersektor gerade einen massiven Kapazitätsaufbau (s. „Unsere Meinung“ auf S. 1). Wir vergleichen die Marktposition und Aussichten von drei Unternehmen.

Bei der VAT Group wurde Gründer Siegfried Schertler schnell klar, dass die Vakuum-Technologie vielseitig einsetzbar ist. 1988 stiegen die Schweizer in den Halbleitermarkt ein. Sie profitieren davon, dass bei neuen Maschinen, mit denen mehr Transistoren auf einen Halbleiter gepackt werden, für viele Produktionsschritte eine Vakuumumgebung notwendig ist. Das führt zu einer hohen Marktmacht (Marktanteil: 60%): VAT beliefert Maschinenhersteller wie ASML, die wiederum große Chipproduzenten wie Intel und Samsung versorgen.

2021 war ein Rekordjahr bei Umsatz (+30%) und Auftragseingang (+70%). Die Bruttomarge stand bei starken 63,3%, die EBITDA-Marge erreichte 34,2% (30,4%). Analysten erwarten ein starkes Umsatz- (+13% p. a.) und Ergebniswachstum (+14% p. a.), das begleitet wird von hohen Kapitalrenditen (ROIC 2015 bis 2021 bei 29 bis 48%), einer niedrigen Verschuldung (Net Debt/EBITDA: zuletzt 0,26) und hohen Free Cashflow-Margen (22%). Die an der SIX notierte Aktie (343,00 CHF; CH0311864901) weist nach einem 23%-Kursrutsch (YTD) ein zwar immer noch sportliches 2023er-KGV von 35 (historisch: 39) auf, das angesichts der sehr guten Positionierung und glänzender Aussichten aber attraktiv ist.  

Wir wurden zwar Anfang März knapp ausgestoppt, steigen bei VAT Group aber wieder ein. Stopp: 249,60 CHF (52-Wochen-Tief).

Die 1987 aus der Fusion der italienischen SGS Microelettronica und der französischen SGS Thomson entstandene STMicroelectronics stellt Halbleiterbauelemente und integrierte Schaltkreise her, die beim autonomen Fahren, der Vernetzung industrieller Maschinen und der Nutzung regenerativer Energien zum Einsatz kommen. Von Apple über Bosch bis zu Hewlett Packard decken die über 100 000 Kunden die verschiedensten Branchen ab, was die am stärksten an der Borsa Italiana gehandelte Aktie (40,77 Euro; NL0000226223) etwas weniger zyklisch als die Papiere vieler Konkurrenten aus der Halbleiterbranche macht.

Die Fundamentaldaten sind stark, fallen aber leicht hinter VAT zurück: Ein sehr ordentlich erwartetes Umsatz- (+10% p a.) und Gewinnwachstum (+16% p. a.) wird von hohen Margen (Bruttomarge: 35,4%; EBITDA-Marge: bei 31,5% erwartet) und einer guten Kapitalrendite (ROIC im Schnitt bei 18) begleitet. Das Papier hat seit Jahresbeginn nur gut 6% verloren und ist mit einem günstigen 2022er-KGV von 14 bewertet, das deutlich unter dem langjährigen Schnitt (19) liegt.  

Wir steigen bei STMicroelectronics ein. Stopp: 29,50 Euro.

Infineon produziert Chips, die in der Elektromobilität, in Rechenzentren und bei der Energiewende zum Einsatz kommen. Der hohe Anteil der Automobilindustrie (44% des Konzernumsatzes) sorgt für die am stärksten ausgeprägte Zyklizität der hier besprochenen Unternehmen.

Die Kennziffern der DAX-Aktie (31,32 Euro; DE0006231004) fallen gemischt aus: Einem hohen Umsatz- (+12% p. a.) und Gewinnwachstum (+25% p. a.) stehen eine relativ schwache Free Cashflow-Marge von 9% und ein ROIC von nur 13% gegenüber. Wir wurden bei dem Papier Anfang März mit 40% Gewinn ausgestoppt. Das 2021/22er-KGV von 22 ist zwar historisch günstig (25), ist uns angesichts der Zyklizität aber zu hoch.

Wir bleiben bei Infineon an der Seitenlinie.

Die PLATOW Börse 4 Wochen lang gratis lesen!

{{ name }} Chart
{{ name }} Aktie auf wallstreet:online

Weitere Empfehlungen der Redaktion

| Biotechnologie | 27. Juni 2022

Die Übernahme der polnischen Zellbank PBKM hat Vita 34 zum Marktführer in Europa gemacht. Die damit verbundenen Kosten, die den Gewinn im laufenden Gj. drücken, werden sich auszahlen.…

Engel & Völkers | 10. Juni 2022

Die Ferienregion Südtirol erlebte laut Engel & Völkers im vergangenen Jahr ein deutliches Nachfragehoch, das vor allem durch ausländische Käufer und deren Nachholbedarf ausgelöst worden…

| Statistiken | 08. Juni 2022

Es ist bereits der dritte Rückgang in Folge. Entgegen den Erwartungen der Analysten schrumpften auch im April die Auftragseingänge im verarbeitenden Gewerbe deutlich um 2,7% im Vergleich…

| Spezialchemie | 08. Juni 2022

Bei Wacker Chemie waren wir Ende Mai eingestiegen, weil wir darauf setzen, dass die Bayern mit ihrer breiteren Aufstellung in der Bau-, Solar- und Halbleiterindustrie die zuvor zyklische…

| Pharmazie | 06. Juni 2022

Für Karlheinz Gast, CEO von Apontis Pharma, lieferte der Abschluss der „Start-Studie“ den Katalysator für die beschleunigte Entwicklung seines Unternehmens. In der Studie mit rd. 60 000…