Software

Serviceware hat steinigen Weg

Der Software-Anbieter Serviceware robbt sich so langsam in die obere Etage der deutschen und internationalen Unternehmenslandschaft. Ende März wurde ein Service-Vertrag mit einem US-Finanzinstitut geschlossen, Anfang April eine Kundenbeziehung mit einem DAX-Unternehmen im Bereich Kostenanalyse verkündet. Die am Freitag (24.4.) vorgelegten Q1-Zahlen weisen ebenfalls in die richtige Richtung – zeigen aber auch den langen, steinigen Weg auf, der noch vor den Bad Cambergern liegt.


Weitere Empfehlungen der Redaktion

| Autobauer | 04. August 2021

Der BMW X3

Dass Investoren von BMW eine konsequentere Ausrichtung auf E-Mobilität fordern, nimmt Oliver Zipse persönlich. Mit Seitenhieben Richtung Daimler und Audi, die unter bestimmten Bedingungen…

| China Research | 02. August 2021

Für das Berliner Mercator-Institut für China-Studien (Merics) bleiben die künftigen Arbeitsbedingungen wohl noch einige Zeit unklar. Seitdem China im März als Reaktion auf die EU-Sanktionen…

| Bauhauptgewerbe | 26. Juli 2021

Im Bauhauptgewerbe gehen Schein und Sein mal wieder auseinander. Am Freitag verkündete das Statistische Bundesamt einen neuen Auftragsrekord. Mit Neuorders im Wert von rd. 7,7 Mrd.…

Software | 26. Juli 2021

Serviceware ist seit einiger Zeit an der Frankfurter Börse notiert

Dank einer starken Entwicklung im Bereich SaaS/Service stieg bei Serviceware der Umsatz im 1. Hj. des Gj. 2020/21 (per 30.11.) um 13,7% auf 40,2 Mio. Euro. Dabei lag das Software-Unternehmen…