Bahntechnik

Vossloh findet zurück in die Erfolgsspur

Vossloh bietet Systeme, mit denen Weichen auf den Millimeter genau geprüft werden können
Vossloh bietet Systeme, mit denen Weichen auf den Millimeter genau geprüft werden können © Vossloh AG

Die vorläufigen Q3-Zahlen von Vossloh kamen am Donnerstag (22.10.) bei Investoren gut an. Immerhin konnte der internationale Anbieter von Bahninfrastruktur das EBIT von 11,4 Mio. auf 24,5 Mio. Euro mehr als verdoppeln. Auch nach neun Monaten lassen sich die Erfolge der abgeschlossenen Neuausrichtung klar erkennen.

Das EBIT kletterte von 31,9 Mio. auf 54,5 Mio. Euro, auch wenn der Konzern nach dem Verkauf von Unternehmensteilen nun weniger Umsatz erwirtschaftet: Die Erlöse schrumpften von 662,1 Mio. auf 617,7 Mio. Euro. Allein im Q3 betrug die Marge 8,8% (Vj.: 4,8%). Ein paar Corona-Belastungen mussten die Sauerländer mit befristeten Werksschließungen und Umsatzverschiebungen allerdings hinnehmen. Deshalb war es keine Überraschung, dass das Umsatzziel 2020 von 900 Mio. bis 1 Mrd. auf rd. 870 Mio. Euro gekappt wurde. Wir sind zudem gespannt, ob Vossloh auch nach neun Monaten mehr Aufträge einheimsen konnte, zum Hj. lag die Book-to-Bill-Ratio (Verhältnis von Auftragseingängen zu Umsätzen) bei 1,26. Der Q3-Bericht wird am kommenden Donnerstag (29.10.) präsentiert. Zuletzt wurde ein Großauftrag im Wert von 30 Mio. Euro gewonnen, der die Lieferung von Schienenbefestigungssystemen für den Neubau einer Hochgeschwindigkeitsstrecke in China umfasst. Diese Technik geht auch in die Emirate und die Mongolei.

Auch wenn das Umsatzziel leicht nach unten angepasst wurde, stimmen die Ergebnisse. Dank guter Gewinnsituation im Q3 hob Vossloh das Ziel für die EBIT-Marge sogar auf 7,5 bis 8,5% (bisher: 7 bis 8%) an. Anleger griffen deshalb am Donnerstag beherzt bei der SDAX-Aktie (33,00 Euro; DE0007667107) zu und freuen sich sicher über den Ausbau des Vorstands zu einem dreiköpfigen Gremium. Bereits ab 1.11. leitet Thomas Triska dann das Finanzressort. Aber bereits am Freitag gab das Papier wieder nach. Trotz solider operativer Zahlen und eines günstigen KGVs von 14 bleibt der Abwärtstrend intakt, weshalb die Aktie unserem Stopp gefährlich nahe kommt.

Wir stufen Vossloh deshalb auf Halten ab. Der Stopp liegt bei 30,80 Euro.

Die PLATOW Börse 4 Wochen lang gratis lesen!

<p><br /><strong>Vossloh</strong><br />UNSER VOTUM: HALTEN<br />Aktienkurs in Euro</p>


Vossloh
UNSER VOTUM: HALTEN
Aktienkurs in Euro

{{ name }} Chart
{{ name }} Aktie auf wallstreet:online

Weitere Empfehlungen der Redaktion

Immobilien | 02. Dezember 2020

Bei Instone Real Estate kam es im Q3 zu der erwarteten Geschäftsbelebung: Der ber. Umsatz lag nach neun Monaten mit 291,3 Mio. Euro nur noch 3,7% unter Vorjahr. Beim ber. Ergebnis nach… mehr

| Versorger | 30. November 2020

Nach dem vollzogenen Wechsel der Großaktionäre (vgl. PB v. 3.7.) bröckelte die MVV Energie-Aktie (25,00 Euro; DE000A0H52F5) zuletzt leicht ab. Dies lag auch an den Neunmonatszahlen:… mehr

| Autovermieter | 27. November 2020

Selbst der für 2020 drohende erste Verlust der Unternehmensgeschichte kann die Anleger von Sixt derzeit nicht schrecken. Konzernchef Erich Sixt rechnet mittlerweile für das laufende… mehr

| Autozulieferer | 20. November 2020

Bei SAF Holland mehren sich die Anzeichen eines Turn-arounds. So hat der Nutzfahrzeugzulieferer mit den Neunmonatszahlen auch die Prognose erhöht. Trotz eines Umsatzrückgangs von 29,7%… mehr

Ihr Webbrowser ist veraltet!

Aktualisieren Sie Ihren Webbrowser, um diese Website korrekt anzuzeigen. Webbrowser jetzt aktualisieren

×