Software

Mensch & Maschine kommt voran

Wie Mensch und Maschine (MuM) anhand der jüngsten Q3-Zahlen zeigte, spürt der Softwarekonzern die Corona-Pandemie doch ein wenig. Aber die Einschläge sind mit einem Umsatzrückgang von 7,1% auf 50,2 Mio. Euro verkraftbar und Vorstandschef Adi Drotleff kann auf der Kostenseite flexibel dagegenhalten, sodass das EBIT sogar um 19,6% auf 5,9 Mio. Euro zulegte.


Weitere Empfehlungen der Redaktion

| Onlinehandel | 28. Juni 2021

Das Börsendebüt (IPO) von Bike24 am Freitag (25.6.) ist geglückt. Der erste Kurs der Aktie (15,63 Euro; DE000A3CQ7F4) lag 2% über dem Ausgabepreis von 15,00 Euro. Vom Bruttoerlös von…

| Spezialchemie | 28. Juni 2021

Das Corona-Jahr hat eine Delle bei Nabaltec hinterlassen. Das im Wachstumssegment Scale der Deutschen Börse notierte oberpfälzer Chemieunternehmen schickt sich aber an, die Folgen der…

| Märkte | 24. Juni 2021

In dem schon lange schwelenden Grundsatzstreit der EU mit ihren osteuropäischen Mitgliedern wird der Ton schärfer: Auf Polen kommen bereits jetzt finanzielle Sanktionen zu, die unabhängig…

Optiker | 23. Juni 2021

Im Optikermarkt wird an allen Fronten gekämpft. Digital-Frontrunner Mister Spex holt…

Mit dem IPO will Online-Optiker Mister Spex Rivale Fielmann künftig auch an der Börse Konkurrenz machen. Nun steht die Preisspanne für den Gang aufs Frankfurter Parkett: 23 bis 27 Euro…