Indus – Trotz VW-Skandal auf Kurs

Konkrete Zahlen zum Q3 wollte sich Jürgen Abromeit bei seinem Besuch in der PLATOW-Redaktion nicht entlocken lassen. Der CEO der Indus Holding machte aber deutlich, dass das Quartal im Rahmen der Erwartungen verlaufen ist. Mit Blick auf den Auftragseingang bestätigt Abromeit die Guidance für 2016, lässt aber durchblicken, dass beim EBIT der obere Rand der prognostizierten 134 Mio. bis 138 Mio. Euro zu schaffen ist, „vielleicht noch ein bisschen mehr“.


Weitere Empfehlungen der Redaktion

| Software | 25. November 2020

Bei Software AG sieht Vorstandschef Sanjay Brahmawar ein starkes Schlussquartal voraus. Mit den endgültigen Zahlen für das Q3 erhöhte er jedenfalls die Guidance für den Auftragseingang: mehr

| Außenhandel | 23. November 2020

Dass sich die exportorientierten Sektor Elektroindustrie und Maschinenbau über sinkende Ausfuhrzahlen freuen, ist der coronabedingt tiefen Messlatte geschuldet. Und so wertet der Maschinenbauverband… mehr

| Bau | 23. November 2020

Bei Bauer sorgt Corona weiter für Rückschläge. Nach neun Monaten sank die Gesamtleistung um 11,4% auf 1,24 Mrd. Euro. Das EBIT brach um 55,5% auf 21,6 Mio. Euro ein und unter dem Strich… mehr

| Autozulieferer | 20. November 2020

Bei SAF Holland mehren sich die Anzeichen eines Turn-arounds. So hat der Nutzfahrzeugzulieferer mit den Neunmonatszahlen auch die Prognose erhöht. Trotz eines Umsatzrückgangs von 29,7%… mehr

Ihr Webbrowser ist veraltet!

Aktualisieren Sie Ihren Webbrowser, um diese Website korrekt anzuzeigen. Webbrowser jetzt aktualisieren

×