Unsere Meinung

August steht für Verlust

Der Handelskrieg eskaliert. Obwohl China am Freitag (23.8.) neue Strafzölle auf US-Importe im Wert von rund 75 Mrd. US-Dollar ankündigte, steuert der DAX noch auf ein kleines Wochenplus zu. Das mildert aber nur zum Teil die Schmerzen, die der August Börsianern auch dieses Jahr zugefügt hat. Mit einem Rückgang von bislang 3,4% bestätigt er vielmehr wieder seinen schlechten Ruf: In den letzten drei Dekaden hatten Anleger im August im Schnitt einen Verlust von 2,3% zu beklagen.


Weitere Empfehlungen der Redaktion

| Maschinenbau | 24. September 2020

Wie viele andere Firmen musste auch der japanische Roboterbauer Fanuc der Corona-Krise Tribut zollen. In den drei Monaten bis Ende Juni brachen die Erlöse im Jahresvergleich um 18,8%… mehr

| Standpunkt | 24. September 2020

Der 2009 von den jeweiligen Staatsführern initiierte Verbund zwischen den Emerging Markets-Riesen Brasilien, Russ-land, Indien, China und Südafrika (BRICS) litt noch nie unter Minderwertigkeitskomplexen… mehr

wikifolio | 23. September 2020

Fast sechs Monate lang lag der 20-Tage-Durchschnitt des Euwax Sentiments unterhalb der Nulllinie. Die hatte der Stimmungsindex am 24. März unterschritten und danach nicht wieder zurückerobern… mehr

| Märkte | 17. September 2020

Das Urteil der WTO, wonach die US-Zölle auf chinesische Waren internationale Handelsvereinbarungen brechen würden, lässt China in einem milderen Licht erscheinen. Weitergehende Konsequenzen… mehr

Ihr Webbrowser ist veraltet!

Aktualisieren Sie Ihren Webbrowser, um diese Website korrekt anzuzeigen. Webbrowser jetzt aktualisieren

×