Sanitärhersteller

Geberit – Das „Schweizer Messer“ unter den Sanitärherstellern

Mit Dusch-WCs zu hoher Kapitalrendite: Einst in der Schweiz erfunden und zunächst besonders in Japan erfolgreich, ist die Kombination aus Toilette und Bidet für die Intimhygiene mit Wasser mittlerweile auch in Europa angekommen. Der europäische Marktführer von Sanitärtechnik heißt Geberit und gehört mit 3 Mrd. Schweizer Franken (CHF) Umsatz und rd. 25 Mrd. CHF Marktkapitalisierung zu den größten 20 Firmen der Eidgenossen.

Mit der Akquisition des finnischen Badkeramikherstellers Sanitec stieg das Unternehmen 2015 in die Badkeramik ein, nachdem man sich vorher ausschließlich auf Spül- und Rohrleitungssysteme hinter der Wand fokussiert hatte. Mit dieser Kombination erhoffte sich das Unternehmen vom Zürichsee steigende Verbundverkäufe und besseren Zugang zu Märkten wie Skandinavien, Osteuropa oder Frankreich.

Mittlerweile lässt sich sagen: Die Akquisition war richtig. Denn fundamental überzeugt uns die Aktie (744,80 CHF, CH0030170408) schon seit längerem. Zwischen 2015 und 2020 durch: 10% Gewinnwachstum pro Jahr, Kapitalrenditen (ROCE) jenseits der 20%, geringe Nettoverschuldung und rd. 400 Mio. bis 600 Mio. CHF freie Mittelzuflüsse (FCF) pro Jahr. Geberit ist dank geöffneter Baustellen in Kernmärkten (DACH) und einer flexiblen Kostenstruktur sehr gut durch die Pandemie gekommen. Über den Zyklus möchte das Management organisch 4 bis 6% pro Jahr wachsen, mit einer EBITDA-Marge von 28 bis 30%. Aktuell liegt insbesondere bei der Marge mehr drin. Mit stabilen Dividendenrenditen (2 bis 3%) und Aktienrückkaufprogrammen (1%) wird ein Großteil des FCF regelmäßig an die Aktionäre ausgezahlt.

Die Marktführerschaft und hohe Gewinnqualität (FCF Conversion von mehr als 90%) lässt diese Entwicklung auch für die Zukunft erwarten und rechtfertigt die im historischen Vergleich (5-Jahres KGV: 26) gestiegene Bewertung (2022er-KGV: 35). Die konservative Kapitalmarktkommunikation des Managements hat zudem in den letzten Jahren wiederholt positiv überrascht (Hj.-Zahlen: 19.8.).

Steigen Sie bei der an der SIX notierten Geberit ein. Stopp: 536,50 CHF.

<p><br /><strong>Geberit</strong><br />UNSER VOTUM: KAUFEN<br />Aktienkurs in Schweizer Franken</p>


Geberit
UNSER VOTUM: KAUFEN
Aktienkurs in Schweizer Franken

{{ name }} Chart
{{ name }} Aktie auf wallstreet:online

Weitere Empfehlungen der Redaktion

| Beschäftigtenbilanz | 17. Januar 2022

Dass die Zugangsbeschränkungen und Schließungen des Gastgewerbes bittere Folgen haben werden, war zu erwarten. Und dennoch war die am Freitag vom Statistischen Bundesamt vorgelegte…

Handelsbilanz | 17. Januar 2022

China – Handelsrekorde, aber wie lange noch?

Zwischen den USA und China knirschte es zuletzt heftig. Ein Grund: die massiven Handelsüberschüsse der Volksrepublik. Vor genau einem Jahr unterzeichneten daher Ex-Präsident Donald…

| Ethanol | 17. Januar 2022

Die deutlich gestiegenen Absatzpreise für Ethanol haben CropEnergies das umsatzstärkste Quartal der Unternehmensgeschichte beschert: Die Erlöse stiegen im Q3 (per 30.11.) um 40,6% und…

| Mischkonzern | 14. Januar 2022

Dass 75. Firmenjubiläum stand 2020 bei der Würth Gruppe unter keinem guten Stern. Mit Corona kletterten die Umsätze nur leicht und das Betriebsergebnis stagnierte. Ein Jahr später sieht…

| Nahrungsmittel | 13. Januar 2022

Traditionsreich: Im Jahr 1919 wurde der japanische Lebensmittelhersteller Kewpie gegründet. Die Erfolgsstory startete aber erst im März 1925, als die erste Kewpie Mayonnaise offiziell…