Messgeräte

Nynomic – Ohne Grund abgestraft

Am Montag (24.1.) wurden aus Zinsängsten und der Sorge vor geopolitischen Spannungen rund um die Ukraine viele Nebenwerte abgestraft (MDAX -4,2%; SDAX -5,9%). Im Zuge dieses Abverkaufs verlor unser Musterdepotwert Nynomic über 10% und fiel unter unseren Stopp bei 38,25 Euro. Eine bittere Pille: Fundamental ist bei dem Messtechniker, der die 2021er-Prognose bislang bereits zwei Mal angehoben hat, alles in Ordnung. Laut einem Unternehmenssprecher gibt es keinen Anlass für operative Sorgen.


Weitere Empfehlungen der Redaktion

| Bankenwesen | 20. Mai 2022

 Das Werben für eine europäische Bankenkonsolidierung gehörte lange zum Standard-Repertoire in den Reden von Deutsche Bank-Chef Christian Sewing. Seit jedoch der Aktienkurs im Gefolge…

| Immobilien | 18. Mai 2022

Bei der Aareal Bank (31,78 Euro; DE0005408116) liegen alle Fakten zur zweiten Übernahmeofferte vor: Jetzt bietet die Investorengruppe um Advent, Centerbridge und CPPIB 33,00 Euro je…

| Metalle und Recycling | 18. Mai 2022

Nach klasse Q1-Zahlen und der Prognoseanhebung beim Vorsteuergewinn auf 500 Mio. bis 600 Mio. Euro folgten bei Aurubis Ende April die Gewinnmitnahmen. Satte 35% verlor die MDAX-Aktie…