Pharma

Abbott – Schwerer Tanker, geeignet für stürmische See

Abbott Laboratories ist global aufgestellt. In China gibt es dieses große Forschungszentrum
Abbott Laboratories ist global aufgestellt. In China gibt es dieses große Forschungszentrum © Abbott Laboratories

Spätestens seitdem die Medikamentenforschung 2013 in das neue Unternehmen AbbVie (vgl. PB v. 12.1.) ausgelagert wurde, ist Abbott Laboratories ein vergleichsweise risikoarmer Pharmakonzern mit einer immer noch mächtigen Bugwelle geworden.

Das Chicagoer Unternehmen liefert Klinik- und Laborbedarf (45% der jährlichen Erlöse von rd. 44 Mrd. US-Dollar), medizinisches Gerät (30%) vom Herzschrittmacher bis zum sensorgestützten Blutzuckermessgerät, hochmargige Ernährungsprodukte (15%) wie Babynahrung und etablierte Pharmaprodukte (10%) vom Herz-Kreislauf- bis zum Krebsmedikament. Das Wachstumstempo wird auf Sicht nachlassen. Demgegenüber stehen aber sich verbessernde Margen.

Aktuell bestimmen zwei Faktoren die Geschäftsentwicklung. Covid-19 hat mit einem Umsatzbeitrag von 3,3 Mrd. (Vj.: 2,2 Mrd.) Dollar im Q1 den Umsatzanstieg um 13,8% auf 11,9 Mrd. Dollar positiv beeinflusst; für das Gj. geht CEO Robert Ford von pandemiebedingter Zusatznachfrage von 4,5 Mrd. (2021: 7,7 Mrd.) Dollar aus, der Effekt dürfte also in den kommenden Quartalen auslaufen. Negativ wirkte dagegen ein freiwilliger Rückruf von Babynahrung (Umsatz Ernährung im Q1: -7% auf 1,9 Mrd. Dollar), nachdem bei einer Fabrik bakterielle Verunreinigungen festgestellt wurden. Bis Juni sollen die Probleme beseitigt werden und das Segment sogar für Aufholeffekte sorgen, weil Abbott einer der vier unverzichtbaren Lieferanten dieser Säuglingsnahrung ist. Positiv werten wir zudem, dass im Q1 die Kosten nur 7,6% expandierten, sodass sich die Marge weiter verbesserte. Offenbar ist Abbott in der Lage, Preissteigerung zum Teil an Kunden weitergeben zu können. Der Gewinn stieg um 37% auf 2,5 Mrd. Dollar oder 1,37 Dollar je NYSE-Aktie (113,15 Dollar; US0028241000).

Uns gefallen die trotz schwächeren Umsatzwachstums (erwartet: +1% p. a.) besseren EBITDA-Margen (erwartet: 29%; historisch: 26,5%), der steigende Free Cashflow von durchschnittlich 12% p. a. bei einer Marge von 17% sowie die mit 15% (ROIC) ordentliche Kapitalrendite, die deutlich über den Kapitalkosten von 7% liegt. Das 2022er-KGV von 31 liegt dabei sogar noch knapp unter dem langjährigen Durchschnitt (32). 

Langfristig orientierten Anleger raten wir, bei Abbott Laboratories mit Stopp bei 85,50 Dollar einzusteigen.

Die PLATOW Börse 4 Wochen lang gratis lesen!

<p><strong><br />Abbott Laboratories</strong><br />UNSER VOTUM: KAUFEN<br />Aktienkurs in US-Dollar</p>


Abbott Laboratories

UNSER VOTUM: KAUFEN
Aktienkurs in US-Dollar

{{ name }} Chart
{{ name }} Aktie auf wallstreet:online

ARTIKEL DIESER AUSGABE

| Depot-Performance | 25. Mai 2022

Depotwerte bestehen Q1-Test

Die Bilanzsaison in Deutschland steuert ihrem Höhepunkt zu. Mittlerweile haben alle unsere Musterdepotwerte (außer Funkwerk, die nur halbjährlich bilanzieren) Zahlen für das Auftaktquartal… mehr

| IT-Dienstleister | 25. Mai 2022

Datagroup spürt Inflation kaum

Wie erwartet hat Datagroup solide Q2-Zahlen vorgelegt und den Ausblick bestätigt (24.5.). Das org. Wachstum war nur leicht positiv und lag damit unter dem Schnitt der vergangenen Jahre… mehr

| Pharma | 25. Mai 2022

Fresenius bewährt sich

Der Krankenhausbetreiber und Dialysespezialist Fresenius konnte mit seinen Q1-Zahlen die Erwartungen leicht übertreffen (4.5.). So lag der erwirtschaftete Umsatz der Bad Homburger im… mehr

| Halbleiter | 25. Mai 2022

Aixtron hat noch Potenzial

Gut 12% hat die Aixtron-Aktie (25,62 Euro; DE000A0WMPJ6) zugelegt, seit wir Anfang Mai die guten Q1-Zahlen kommentierten (vgl. PB v. 6.5.). mehr

| Immobilien | 25. Mai 2022

TAG – Warten auf die Kehrtwende

Mit einem Kursrückgang von fast 25% seit Jahresbeginn gehört TAG Immobilien zur Gruppe der MDAX-Verlierer. Das macht es für Neuleser spannend, denn die Diskrepanz zwischen operativer… mehr

| Pharma | 25. Mai 2022

Bei Haemato gefallen die Margen

Der Umbau bei Haemato geht weiter voran. Der zum Unternehmensgeflecht von Patrick Brenske gehörende Spezialpharmazeutiker verschlankt das margenschwache Geschäft mit über 700 Arzneimittel… mehr