Europaaktie

Flughafen Wien lässt Wettbewerber alt aussehen

Mächtig was los ist am Flughafen Wien
Mächtig was los ist am Flughafen Wien © Flughafen Wien AG -- Roman Boensch

Mit einem Passagierwachstum von stolzen 23,9% war der Flughafen Wien den großen europäischen Airports (im Schnitt: +4,3%) im 1. Hj. meilenweit voraus. Für die österreichische Hauptstadt rechnet Vorstandschef Julian Jäger im Geschäftsjahr schon heute mit einem neuen Rekord von 31 Mio. (Vj.: 27,0 Mio.) Fluggästen. Weil auch auf den zum Unternehmen gehörenden Flughäfen auf Malta und in Košice mehr Reisende gezählt wurden, fällt die HJ.-Bilanz positiv aus.

Den Umsatz steigerte der Konzern um 7,5% auf 401,4 Mio. Euro. Das EBITDA kletterte dabei um 9,3% auf 183,1 Mio. Euro, womit sich die Marge von 44,9 auf 45,6% verbesserte. Anleger dürfen sich über ein Gewinnplus je Aktie von 14,6% auf 0,90 Euro freuen. Der Betreiber des wichtigen Drehkreuzes nach Osteuropa setzt aber auch auf weitere Wachstumsfelder und investiert in den Office Park 4 sowie in die gerade in der Fertigstellung befindlichen Hangar 8 und 9 für lukrative Privatflugzeuge. Da sich die gute Entwicklung im Juli fortsetzte (Zahl der Fluggäste: +13,4%), wurden die Jahresziele angehoben. Für die gesamte Gruppe wird ein Passagierwachstum von mehr als 10% anvisiert, was den Umsatz spürbar über die Marke von 830 Mio. (Vj.: 799,7 Mio.) Euro hieven wird. Das EBITDA soll deutlich auf über 375 Mio. (Vj.: 350,4 Mio.) Euro und der Nettogewinn vor Minderheiten auf über 170 Mio. (Vj.: 151,9 Mio.) Euro steigen.

Dank des aktuellen Rückenwindes trauen wir den Österreichern noch ein wenig mehr zu, weshalb wir eine Steigerung des Gewinns je Aktie um rd. 16% auf 1,90 Euro unterstellen. Der Blick auf die in Wien notierte Aktie (39,35 Euro; AT00000VIE62) lässt uns einen stabilen Aufwärtstrend und ein solides Kursplus von 20% seit Jahresbeginn erkennen. Das Papier hat aber noch Potenzial, denn nach einer ca. ein Jahr lang dauernden Konsolidierung bis Ende Januar dürfte sich genügend frisches Investoreninteresse angesammelt haben. Dabei rechtfertigt das aktuelle Wachstumstempo auch das vergleichsweise hohe KGV von 19 (Fraport: 15) bei einer attraktiven Dividendenrendite von 2,9% (Fraport: 2,7%).

Auch Neuleser gehen bei Flughafen Wien an Bord. Unser Stopp steigt von 26,50 auf 31,25 Euro.

PLATOW Börse 4 Wochen lang gratis lesen!

{{ name }} Chart
{{ name }} Aktie auf wallstreet:online

Weitere Empfehlungen der Redaktion

| Bremsen | 13. September 2019

Mit einem Umsatzrekord von 3,6 Mrd. Euro (+8,4%) schloss Knorr-Bremse das 1. Hj. ab. Auch das Ergebnis zähle zu den höchsten der Unternehmensgeschichte, zeigte sich CFO Ralph Heuwing… mehr

| Pharmazie | 11. September 2019

Ein ordentliches 1. Hj. erlebte Paul Hartmann. Der Hersteller von Medizin- und Hygieneprodukten steigerte den Umsatz um 3,7% auf 1,08 Mio. Euro. Beim EBIT kam es zum erwarteten Rückgang… mehr

| Japan | 05. September 2019

Viele Jahre galt das Papier von Japan Tobacco (JT) als ein Investment mit hoher Dividendenrendite und stetigen Kursgewinnen. Die Aktie (19,26 Euro; 893151; JP3726800000) kletterte von… mehr

Ihr Webbrowser ist veraltet!

Aktualisieren Sie Ihren Webbrowser, um diese Website korrekt anzuzeigen. Webbrowser jetzt aktualisieren

×