Ukraine-Konflikt

Putins Kanonen und unser Cash

„Kaufen, wenn die Kanonen donnern.“ Der Frankfurter Bankier Carl Mayer von Rothschild (1788 bis 1855) argumentierte so, als Kriege noch als Fortsetzung der Politik mit anderen Mitteln akzeptiert wurden. Börsianer können aber trotz der in den Osten der Ukraine einrollenden Panzer des russischen Präsidenten Wladimir Putin auch heute noch etwas Zuversicht aus der antiquierten Börsenweisheit ableiten.

Denn solange Kriege zeitlich und regional eng begrenzt blieben, boten sie in jüngster Zeit rasch gute Kaufgelegenheiten. Im Februar 2014, als sich Putin die Krim einverleibte, betrug der maximale Rückschlag beim DAX 7,4%. Ende März 2014 notierte…
Aktuelles_PDF_weiss

Zugang zu allen PLATOW Börse Artikeln 45,5 €/Monat
jetzt 4 Wochen kostenlos

JETZT KOSTENLOS TESTEN LOGIN FüR AbonnentenShadow

Weitere Empfehlungen der Redaktion

Märkte | 23. Juni 2022

Die Sanktionen des Westens hinterlassen Spuren beim russischen BIP.

Die diesjährige Ausgabe des Petersburger Wirtschaftsforums konzentrierte sich im Schatten des Ukraine-Kriegs notgedrungen auf die Lage und Perspektiven Russlands vor dem Hintergrund…

| Wiederaufbau Ukraine | 22. Juni 2022

Ein Ende des russischen Angriffskriegs gegen die Ukraine ist noch lange nicht in Sicht. Doch das hält den Präsidenten der Europäischen Investitionsbank (EIB), Werner Hoyer, nicht davon…