Druckmaschinen

Schwache Konjunktur trifft Heideldruck

Die konjunkturelle Investitionszurückhaltung in Europa trifft Heidelberger Druckmaschinen immer mehr. Zwar fiel der Q3-Umsatz nur moderat, aber im wichtigen Q4 werden sich das geringere Absatzvolumen, der Druck auf Handelsmargen für Verbrauchsmaterialien und ein unvorteilhafter Produktmix verstärken.


Weitere Empfehlungen der Redaktion

| Erdöl & Erdgas | 10. September 2020

Der Giftanschlag auf den Kreml-Kritiker Alexej Nawalny hat tiefe Spuren in den Beziehungen zwischen Russland und der EU hinterlassen. Führende Politiker fordern ein Aus für die umstrittene… mehr

| Druckmaschinen | 09. September 2020

Zum 9.9. wird Heidelberger Druck den verbleibenden Betrag von 150 Mio. Euro einer Hochzinsanleihe mit einem Kupon von 8% vorzeitig zurückführen. Diese Mittel stammen aus Treuhandfonds… mehr

Ihr Webbrowser ist veraltet!

Aktualisieren Sie Ihren Webbrowser, um diese Website korrekt anzuzeigen. Webbrowser jetzt aktualisieren

×