Schmierstoffe

Bei Sto knirscht es im Gebälk

Die rückläufige Aktivität im Baugewerbe macht sich auch bei Sto bemerkbar. Im Q3 blieb der Umsatz des Bauzulieferers insbesondere im Fassadengeschäft unter den Erwartungen.

So beruhte der Anstieg von 11,6% im Vergleich zum Vorjahr auf 493 Mio. Euro lediglich auf Preiserhöhungen. Nach neun Monaten steht ein Plus von 13,2% auf 1,38 Mrd. Euro. Die eigenen Preismaßnahmen konnten den drastischen Kostensteigerungen auf der Beschaffungsseite nur bedingt entgegenwirken, sodass die Rohertragsmarge um 250 bps. auf 50% schrumpfte. Das Konzernergebnis blieb folgerichtig im Q3 und in den ersten neun Monaten unter dem Vorjahreswert. Derweil hält…
Aktuelles_PDF_weiss

Zugang zu allen PLATOW Börse Artikeln 45,5 €/Monat
jetzt 4 Wochen kostenlos

JETZT KOSTENLOS TESTEN LOGIN FüR AbonnentenShadow

ARTIKEL DIESER AUSGABE

| Altersvorsorge | 21. November 2022

Aktienrente – Es bewegt sich was

Auf der steinigen Straße, die zur Rente führt, wird es immer voller. Es droht Stau. Grund ist u. a. der demographische Wandel: Denn Deutschland ist schlicht zu alt. BDA-Präsident Rainer… mehr

| Social Media | 21. November 2022

New Work – B2B-Segment boomt

Die Xing-Mutter New Work ist auf gutem Weg, die Ziele für das lfd. Geschäftsjahr zu erreichen. Obwohl das EBITDA nach neun Monaten mit 80,6 Mio. Euro u. a. wegen höherem Marketingaufwand… mehr

| Windenergie | 21. November 2022

Encavis – Knackpunkt Bewertung

2022 steht ganz im Zeichen der Erneuerbaren Energien. Rückenwind erhielt Encavis daher v. a. von den hohen Strompreisen. Insgesamt steigerten die Hamburger den Umsatz zwischen Januar… mehr

| IT-Dienstleister | 21. November 2022

Cenit hat hohe Q4-Ziele

Ordentliche Q3-Zahlen legte jüngst Cenit vor: Der IT-Dienstleister steigerte den Umsatz um 22,2% auf 41, 95 Mio. Euro. Vor allem das Beratungs- und Servicegeschäft (+67,3%) und der… mehr