Bauindustrie

Hochtief baut auf Auftragspolster

Rethebrücke in Hamburg
Rethebrücke in Hamburg © Hochtief

Die Corona-Pandemie hat bei Hochtief im Q3 Spuren hinterlassen, die aber nicht ganz so tief wie befürchtet ausfallen. V. a. die schwächeren Mauteinnahmen der spanischen Autobahntochter Abertis sorgten dafür, dass der operative Konzerngewinn im Q3 mit 136 Mio. Euro um 24,9% unter Vj. lag; ohne Abertis hätte das Minus nur 10,8% betragen. Dennoch steht nach neun Monaten ein operativer Gewinn von 362,8 Mio. Euro (-24%) in den Büchern, der etwas über unseren Erwartungen liegt.


Weitere Empfehlungen der Redaktion

| Elektronik | 30. September 2020

Bei Jenoptik geht es aktuell Schlag auf Schlag. Erst am vergangenen Donnerstag (24.9.) wurde der Kauf des Optikspezialisten Trioptics abgeschlossen, nun meldete unser Depotwert am Montag… mehr

| Privatbank | 28. September 2020

Trotz des Dividendenabschlags (0,32 Euro) kletterte die Merkur Bank-Aktie (9,65 Euro; DE0008148206) im August auf ein 10-Jahres-Hoch bei 10,30 Euro, ehe Gewinnmitnahmen und ein schwaches… mehr

| Halbleiter | 28. September 2020

Bei Süss Microtec lief das Q2 sehr gut. Der Umsatz sprang um 52,3% auf 71,6 Mio. Euro und das EBIT erreichte 10,6 Mio. Euro nach -2,9 Mio. Euro im Vorjahr. V. a. die starke Nachfrage… mehr

Ihr Webbrowser ist veraltet!

Aktualisieren Sie Ihren Webbrowser, um diese Website korrekt anzuzeigen. Webbrowser jetzt aktualisieren

×