Start-Ups

Europas Start-up-Wüste lebt

Einhörner sind an der Börse begehrt
Einhörner sind an der Börse begehrt © Deutsche Börse AG

Das Technologie-Ökosystem Europas gilt als eine Steppwüste mit wenigen Oasen. Wirtschaftsexperten schlagen schon seit langem Alarm, dass der Alte Kontinent im Wettbewerb mit China und den USA um die Technologieführerschaft der Welt künftig immer älter aussehen werde. Denn Europa habe zu wenige Start-ups mit einer Milliardenbewertung, die sie zu den seltenen „Einhörnern“ am Finanzmarkt avancieren lässt. Zwei aktuelle Studien machen jetzt Mut.


Weitere Empfehlungen der Redaktion

| US-Politik | 19. April 2021

Wenige Monate nach der Abwahl Donald Trumps hat Joe Biden die schlingernde Weltmacht USA wirtschaftlich wieder auf Kurs gebracht. Die USA werden neben China das einzige Land sein, das… mehr

| Nahrungsmittel | 15. April 2021

Für das gerade beendete Gj. 2020/21 (per 31.3.) hatte Kikkoman ursprünglich eine deutliche Gewinnsteigerung bei einem verhaltenen Umsatzwachstum in Aussicht gestellt. Allerdings musste… mehr

| Beteiligungen | 12. April 2021

Bei Beteiligungsgesellschaften wie Mutares laufen die Geschäfte derzeit gut. Am Freitag (9.4.) schlossen die Münchner ihren Mehrheitskauf (Anteil: 80%) der Carglass Maison Group (CGM)… mehr

Ihr Webbrowser ist veraltet!

Aktualisieren Sie Ihren Webbrowser, um diese Website korrekt anzuzeigen. Webbrowser jetzt aktualisieren

×