Industriekameras

Stemmer rechnet mit Belastungen

Stemmer Imaging will seine Berichtsperiode ab 2020 auf das normale Kalenderjahr umstellen. Bis es soweit ist, läuft ein verkürztes Rumpfgeschäftsjahr, dessen Q1 gerade begann und gut ausfiel. Denn der Anbieter von Bildverarbeitungstechnologie steigerte den Umsatz um 29,7% auf 30,5 Mio. Euro. Dies gelang durch den Zukauf der Infaimon Gruppe, aber auch durch Absatzerfolge bei europäischen Tochtergesellschaften.


Weitere Empfehlungen der Redaktion

| IT-Dienstleister | 07. Februar 2020

In der Spitze ging es für die Cancom-Aktie am Donnerstag (6.2.) um rd. 7% in den Keller. Wer die Meldung zu den vorläufigen 2019er-Ergebnissen liest, wird sich angesichts dieser Reaktion… mehr

| Personaldienstleister | 05. Februar 2020

Starke vorläufige Zahlen für das Gj. 2019 haben die Aktie von Amadeus Fire am Dienstag (4.2.) auf eine neues Allzeit-hoch getrieben. Unser Musterdepotwert konnte den Umsatz um 13,3%… mehr

Konsum | 03. Februar 2020

Der private Konsum wird die hiesige Wirtschaft auch 2020 stützen. Die deutschen Einzelhändler steuern in diesem Jahr bereits auf ihr elftes Wachstumsjahr in Folge zu. Um 2,5% auf 557,2… mehr

Ihr Webbrowser ist veraltet!

Aktualisieren Sie Ihren Webbrowser, um diese Website korrekt anzuzeigen. Webbrowser jetzt aktualisieren

×