Industriekameras

Stemmer rechnet mit Belastungen

Stemmer Imaging will seine Berichtsperiode ab 2020 auf das normale Kalenderjahr umstellen. Bis es soweit ist, läuft ein verkürztes Rumpfgeschäftsjahr, dessen Q1 gerade begann und gut ausfiel. Denn der Anbieter von Bildverarbeitungstechnologie steigerte den Umsatz um 29,7% auf 30,5 Mio. Euro. Dies gelang durch den Zukauf der Infaimon Gruppe, aber auch durch Absatzerfolge bei europäischen Tochtergesellschaften.


Weitere Empfehlungen der Redaktion

| Saatguthersteller | 27. November 2019

Alle Augen waren am Dienstag (26.11.) auf das neue Geschäft mit Gemüsesaatgut gerichtet, das nach dem Erwerb von Pop Vriend Seeds im Juli erstmals in die Zahlen von KWS Saat einfloss.… mehr

| Restaurantkette | 22. November 2019

Bei der angeschlagenen Restaurantkette Vapiano sehen wir kaum Licht an Ende des Sanierungstunnels. Im Q3 erhöhte sie den Konzernverlust von 11,2 Mio. auf 11,8 Mio. Euro. Zudem scheint… mehr

| China | 21. November 2019

Der chinesische Internetkonzern Sohu.com steigerte seinen Umsatz im abgelaufenen Quartal um 9% auf 482 Mio. US-Dollar und übertraf damit die Erwartungen (462 Mio. Dollar). Vor allem… mehr

| Oberflächenspezialist | 20. November 2019

Nach durchwachsenen Q1- und ordentlichen Q2-Zahlen legte Surteco für die dritte Periode gute Daten vor. Bei einem kleinen Umsatzminus von 1,4% auf 166,6 Mio. Euro verbesserte sich das… mehr

Ihr Webbrowser ist veraltet!

Aktualisieren Sie Ihren Webbrowser, um diese Website korrekt anzuzeigen. Webbrowser jetzt aktualisieren

×