Telekommunikation

Telekom Austria – Krisenresistent und unterbewertet

Die Auswirkungen der Covid-19-Pandemie gehen auch an Telekom Austria, Österreichs größtem Telekom-Unternehmen, nicht spurlos vorüber. Der Konzern, der zu 28,4% in staatlicher Hand ist, an dem aber América Móvil aus Mexiko mit 51,0% die Mehrheit hält, litt im 1. Hj. v. a. unter den internationalen Reisebeschränkungen. Denn dadurch brach das ertragreiche Roaming-Geschäft zeitweise bis zu 80% weg.


Weitere Empfehlungen der Redaktion

| Halbleiter | 25. Januar 2021

Global Wafers bessert bei Siltronic nach. Weil neben Wacker Chemie (30,83% der Anteile) nur 0,06% der freien Aktionäre das Übernahmeangebot zu 125,00 Euro je Aktie angenommen haben,… mehr

| Rohstoffe | 25. Januar 2021

Gute Aussichten für Raffinierlöhne und Metallpreise (s. a. PLATOW Brief) machen die eigentlich eher konservativen Manager von Aurubis mutig: Nach einem sehr gut verlaufenen Q1 (per… mehr

| Ladeinfrastruktur | 20. Januar 2021

Die vorläufigen Umsatzzahlen, die Compleo am frühen Montagmorgen (18.1.) vorgelegt hat, gaben der Aktie (93,80 Euro; DE000A2QDNX9) richtig Schwung. Mehr als 10% schoss das erst seit… mehr

Ihr Webbrowser ist veraltet!

Aktualisieren Sie Ihren Webbrowser, um diese Website korrekt anzuzeigen. Webbrowser jetzt aktualisieren

×