Spezialchemie

Wacker Chemie muss noch sparen

Wacker Chemie tritt auf die Kostenbremse. 2020 sollen nur 250 Mio. Euro investiert werden, verkündeten die Münchner am Dienstag (16.6.) auf ihrem Kapitalmarkttag. Zuvor hatte Konzernchef Rudolf Staudigl noch etwas weniger als 300 Mio. Euro ausgeben wollen. Zusammen mit der seit Mai eingeläuteten Kurzarbeit soll so die Liquidität in der Corona-Krise zusammengehalten werden.


Weitere Empfehlungen der Redaktion

| Chemie | 31. Juli 2020

Vergleichsweise glimpflich ist Wacker Chemie durch das schwierige Q2 gekommen. Wegen niedriger Absatzmengen und gefallener Preise für Solarsilizium und Standardsilikone sank der Umsatz… mehr

| Bank | 30. Juli 2020

Von Kursen im Bereich um 30,00 Euro sank die Aktie der Komercni Banka im Corona-Crash bis auf ein Zwischentief bei 16,80 Euro. Unser Stopp aus PEM v. 9.5.19 bei 29,80 Euro wurde allerdings… mehr

| Telekommunikation | 29. Juli 2020

Mit der Platzierung eines Schuldscheindarlehens von 345 Mio. Euro hat sich die Finanzlage von Freenet deutlich entspannt. Im Frühjahr hatte Vorstandschef Christoph Vilanek noch Refinanzierungsprobleme… mehr

Ihr Webbrowser ist veraltet!

Aktualisieren Sie Ihren Webbrowser, um diese Website korrekt anzuzeigen. Webbrowser jetzt aktualisieren

×