Chemie

Lanxess – Butter bei die Fische

Hauptsitz von Lanxess in Köln.
Hauptsitz von Lanxess in Köln. © Foto: LANXESS

Im August hatte Lanxess-CEO Matthias Zachert darauf hingewiesen, dass die eigenen finanziellen Mittel auch einen größeren Zukauf zuließen. Nachdem der Erwerb von Bereichen des Chemiekonzerns Lonza jüngst scheiterte (Bain Capital und Cinven kamen für stolze 4,2 Mrd. CHF zum Zug), hat Zachert jetzt bei Emerald Kalama Chemical zugeschlagen: Für 1,08 Mrd. US-Dollar (rd. 886 Mio. Euro) kaufen die Kölner den US-Spezialisten, der Konservierungsstoffe für Lebensmittel und Produkte für Tiernahrung…


Weitere Empfehlungen der Redaktion

| Baustoffe | 19. April 2021

Die am Donnerstag (15.4.) vermeldeten vorläufigen Q1-Daten gaben HeidelbergCement einen neuen Schub. Denn mit einem Umsatz von rd. 4,0 Mrd. Euro schlägt das Baustoffunternehmen das… mehr

| Autozulieferer | 16. April 2021

Das konsequente Kostenmanagement von Hella zahlt sich aus. Unser Musterdepotwert kommt operativ gut durch die Pandemie und konnte in den ersten neun Monaten des Gj. 2020/21 (per 31.5.)… mehr

| Logistik | 14. April 2021

Die Deutsche Post hat einen Jahresstart hingelegt, der sich sehen lassen kann. Die vorläufigen Zahlen zeigen dabei eine Q1-Verdreifachung des EBIT auf 1,9 Mrd. Euro. Allein im zeitsensiblen… mehr

Ihr Webbrowser ist veraltet!

Aktualisieren Sie Ihren Webbrowser, um diese Website korrekt anzuzeigen. Webbrowser jetzt aktualisieren

×