Marktausblick

Keine Angst vor der Fed

Die am Freitag (14.1.) vorgelegten Zahlen der DWS (s. S. 3) und der US-Großbanken JP Morgan, Wells Fargo und Citigroup liefern eine gemischte Vorlage für die am 27.1. anstehende Bilanz der Deutschen Bank (s. a. PLATOW Brief). Für 2022 deutet sich dank der in den USA steigenden Notenbankzinsen aber immerhin etwas Entspannung bei einem gewichtigen Einkommensfaktor der Banken an: Wenn die Zinsen steigen, verbessert sich die Zinsmarge aus Kredit- und Einlagengeschäft. Das jahrelang herrschende…


Weitere Empfehlungen der Redaktion

| Streaming | 24. Januar 2022

Streamingdienste hatten in Corona bislang Hochkonjunktur. Doch allmählich lässt die Lust aufs „Binge-Watching“, wie das Schauen mehrerer Serienfolgen und Filme am Stück genannt wird,…

| Bankensektor | 24. Januar 2022

Als Vorstandschef der Deutschen Bank hat Christian Sewing bereits bewiesen, dass er auch vor harten Personalentscheidungen nicht zurückschreckt, um effizientere Strukturen zu schaffen.…

| Halbleiterindustrie | 21. Januar 2022

Der Zulieferer für die Chipindustrie, ASML, hat starke Q4-Zahlen vermeldet. So legten Umsatz (5,0 Mrd. Euro; +17%), Bruttomarge (54,2%; +220bps) und Nettogewinn (1,8 Mrd. Euro; +31%)…

| Möbelversand | 21. Januar 2022

Kurz vor dem Jahreswechsel überraschte Home24 den Markt mit der Übernahme der Einrichtungskette Butlers. Die Berliner, v. a. bekannt für das ehrgeizige Ziel, die führende Anlaufstelle…