Medizintechnik

Drägerwerk macht Corona-Sprung

Intensivbeatmungsgerät Dräger Evita V300 beim Transport
Intensivbeatmungsgerät Dräger Evita V300 beim Transport © Drägerwerk AG

Die hohe Nachfrage in der Coronakrise sorgt beim Beatmungsgerätehersteller Drägerwerk für einen sprunghaften Anstieg bei Umsatz und Ergebnis. Nach vorläufigen Zahlen kletterten die Erlöse im Q3 um 35,7% auf 862,5 Mio. Euro.


Weitere Empfehlungen der Redaktion

| Märkte | 01. Juli 2021

Die Europäische Bank für Wiederaufbau und Entwicklung (EBRD) hat ihren Ausblick für die Staaten ihres Arbeitsgebiets angehoben. Für die gesamte Region rechnet sie im laufenden Jahr…

| Biotechnologie | 01. Juli 2021

Direkt nach unserer bei 185,00 Euro limitierten Kaufempfehlung in PEM v. 10.12.20 starteten die BeiGene-ADRs (304,00 Euro; A1437N, US07725L1026) durch. Das Zwischenhoch war bereits…

| Veranstaltungen | 30. Juni 2021

In diesem Jahr kommt die Messe Frankfurt vom Regen in die Traufe. Viel besser als die Bilanz 2020 mit 122 Mio. Euro Verlust und gerade mal 257 (Vj. 736) Mio. Euro Umsatz wird auch 2021…

| Lkw-Zulieferer | 30. Juni 2021

Der Jahresstart ist Jost Werke geglückt. Im Q1 stieg der Umsatz um ein gutes Drittel auf 257,3 Mio. Euro und übertraf damit ebenso unsere Erwartungen wie das bereinigte EBIT, das sich…

| Onlinehandel | 28. Juni 2021

Das Börsendebüt (IPO) von Bike24 am Freitag (25.6.) ist geglückt. Der erste Kurs der Aktie (15,63 Euro; DE000A3CQ7F4) lag 2% über dem Ausgabepreis von 15,00 Euro. Vom Bruttoerlös von…

Ihr Webbrowser ist veraltet!

Aktualisieren Sie Ihren Webbrowser, um diese Website korrekt anzuzeigen. Webbrowser jetzt aktualisieren

×