Medizintechnik

Drägerwerk macht Corona-Sprung

Intensivbeatmungsgerät Dräger Evita V300 beim Transport
Intensivbeatmungsgerät Dräger Evita V300 beim Transport © Drägerwerk AG

Die hohe Nachfrage in der Coronakrise sorgt beim Beatmungsgerätehersteller Drägerwerk für einen sprunghaften Anstieg bei Umsatz und Ergebnis. Nach vorläufigen Zahlen kletterten die Erlöse im Q3 um 35,7% auf 862,5 Mio. Euro.


Weitere Empfehlungen der Redaktion

| Versorger | 11. September 2020

Anhand der vorläufigen Hj.-Zahlen vom Donnerstag (10.9.) sehen wir 2G Energy weiter auf dem Vormarsch. Der Anbieter von Kraft-Wärme-Kopplungs-Anlagen musste zwar Umsatzein-bußen von… mehr

| Pharma | 11. September 2020

Die Hj.-Zahlen des Börsenneulings PharmaSGP können sich durchaus sehen lassen. Der Umsatz ist um 7% auf 33,8 Mio. Euro, das EBIT gleichzeitig aber um 17,7% auf 10,6 Mio. Euro geklettert… mehr

| Softwareentwicklung | 02. September 2020

Der Trend zur Digitalisierung sorgt bei Fabasoft auch im Corona-Quartal für steigende Umsätze. Im Q1 des Gj. 2020/21 (per 31.3.) wuchs der Umsatz um 31,2% auf 14,3 Mio. Euro. Beim EBITDA… mehr

| IT-Dienstleister | 02. September 2020

Dank neuer Akquisitionen blieb Datagroup in den ersten neun Monaten des Gj. (per 30.9.) auf Wachstumskurs. Der Umsatz kletterte um 23,5% auf 264,2 Mio. Euro. Weniger Gefallen fanden… mehr

Ihr Webbrowser ist veraltet!

Aktualisieren Sie Ihren Webbrowser, um diese Website korrekt anzuzeigen. Webbrowser jetzt aktualisieren

×