Medizintechnik

Drägerwerk macht Corona-Sprung

Intensivbeatmungsgerät Dräger Evita V300 beim Transport
Intensivbeatmungsgerät Dräger Evita V300 beim Transport © Drägerwerk AG

Die hohe Nachfrage in der Coronakrise sorgt beim Beatmungsgerätehersteller Drägerwerk für einen sprunghaften Anstieg bei Umsatz und Ergebnis. Nach vorläufigen Zahlen kletterten die Erlöse im Q3 um 35,7% auf 862,5 Mio. Euro.


Weitere Empfehlungen der Redaktion

| Maschinenfabrik | 09. Juli 2021

Den Titel des Maschinen-Exportweltmeisters musste Deutschland am Mittwoch (7.7.) zwar an China abgeben. Dass es den heimischen Maschinenbauern aber keinesfalls schlecht geht, bewies…

| Software | 09. Juli 2021

Die Teamviewer-Zahlen fürs Q2 vom Donnerstag (8.7.) sind enttäuschend. Die Billings stiegen nur 14,8% auf 121,6 Mio. Euro (Guidance: mindestens +20%), der Umsatz blieb mit 122,8 Mio.…

| Optiker | 09. Juli 2021

Brille

Mit den drei möglichen Szenarien, mit denen CEO Marc Fielmann im Frühjahr die Fielmann-Ziele für das Gj. 2021 absteckte, wurde der Markt nie richtig warm (vgl. PB v. 30.4.). Entsprechend…

| CBRE | 09. Juli 2021

Berechnungen von CBRE gehen davon aus, dass für jede zusätzliche Milliarde Euro an E-Commerce-Umsatz rund 100 000 qm neue Distributionsflächen benötigt werden. Der sehr wahrscheinlich…

| Fußball | 02. Juli 2021

Lange pfiffen es die Spatzen von (Stadion-)Dächern, nun ist es fix: Borussia Dortmund verkauft Star-Spieler Jadon Sancho für kolportierte 85 Mio. Euro. Geld, das der Club gut gebrauchen…

Ihr Webbrowser ist veraltet!

Aktualisieren Sie Ihren Webbrowser, um diese Website korrekt anzuzeigen. Webbrowser jetzt aktualisieren

×