Motorenbau

Deutz traut sich mehr zu

Bei Deutz brummt das Geschäft, weshalb der Motorenhersteller am Montagabend (13.9.) die Prognose für das Gj. hochschraubte. Die Kölner gehen nunmehr davon aus, 155 000 bis 170 000 (zuvor: 140 000 bis 155 000) Motoren abzusetzen. Dies soll zu einem Umsatzanstieg auf 1,6 Mrd. bis 1,7 Mrd. (zuvor: 1,5 Mrd. bis 1,6 Mrd.) Euro führen.


Weitere Empfehlungen der Redaktion

| Wettanbieter | 11. April 2022

Beginnen wir mit der guten Nachricht für Aktionäre von Bet-at-home.com: Sie erhalten für das Gj. 2021 eine Dividende von 2,50 Euro je Aktie (15,42 Euro; DE000A0DNAY5), was eine stattliche…

| Versicherungswesen | 08. April 2022

Die Corona-Pandemie, aber auch die Folgen der Unwetterkatastrophe „Bernd“ haben das Wachstum der Gothaer im abgelaufenen Gj. nicht gestoppt. Mit Beitragseinnahmen in Höhe von 4,7 Mrd.…

| Flugzeughersteller | 06. April 2022

Erstaunlich gut ist Airbus durch die Corona-Krise geflogen und hat mit seiner breiten Aufstellung nun blendende Zukunftschancen. Mit 611 ausgelieferten Fliegern behaupteten die Europäer…

| Flurförderzeuge | 06. April 2022

Angesichts der Unsicherheiten im Ukraine-Krieg und der Pandemie streicht Kion die Jahresprognose (Umsatz: 11 Mrd. bis 12 Mrd.; ber. EBIT: 1,01 Mrd. bis 1,15 Mrd. Euro). Belastend wirken…