Spezialchemie

Lanxess trotzt der Auto-Schwäche

Gute Geschäfte mit Schmierstoffen und Additiven halfen Lanxess dabei, sich im Q1 vom schwachen Branchentrend und der mauen Autokonjunktur abzusetzen. Die Kölner steigerten das ber. EBITDA überraschend um 1,9% auf 275 Mio. Euro, wobei auch höhere Preise und günstige Wechselkurseffekte mithalfen. Weil der Umsatz mit 1,82 Mrd. Euro stabil blieb, wurde die EBITDA-Marge von 14,9 auf 15,1% verbessert.


Weitere Empfehlungen der Redaktion

| Immobilien | 10. Mai 2019

Defama plant weitere Zukäufe

Der auf Fachmarktzentren spezialisierte Immobilienkonzern Defama macht 2019 so weiter, wie er 2018 aufgehört hat: mit Wachstum. Im Q1 stieg der Umsatz um 52,5% auf 2,7 Mio. Euro, das… mehr

Hamburger Hafen: Ausbau der Transportnetze zahlt sich aus.

Hafenbetreiber | 10. Mai 2019

HHLA-Investments zahlen sich aus

Mit dem Jahresstart der Hamburger Hafen und Logistik AG (HHLA) dürften Anleger zufrieden sein. Denn gute Transport- und Logistikgeschäfte sowie die erfolgreiche Integration des Terminalbetreibers… mehr

| Chemie | 08. Mai 2019

Evonik – Kullmann wagt mehr

Noch auf der Bilanz-PK im März schwor Evonik-CEO Christian Kullmann seine Aktionäre auf ein schwieriges Gj. 2019 ein und stellte ihnen Umsatz und bereinigtes EBITDA maximal auf Vj.-Niveau… mehr

Ihr Webbrowser ist veraltet!

Aktualisieren Sie Ihren Webbrowser, um diese Website korrekt anzuzeigen. Webbrowser jetzt aktualisieren

×