Spezialchemie

Lanxess lässt sich Spielraum

Mit Lanxess hat am Mittwoch (12.5.) der vierte große deutsche Chemiewert (nach BASF, Evonik und Covestro) schon nach dem Q1 seine Jahresprognose zumindest an den oberen Rand verlagert. CEO Matthias Zachert erwartet jetzt ein ber. EBITDA von 950 Mio. bis 1,0 Mrd. Euro; zuvor hatte die untere Schranke noch bei 900 Mio. Euro gelegen.


Weitere Empfehlungen der Redaktion

| eCommerce | 30. September 2021

Der Online-Flash-Sale-Anbieter Vipshop hat solide Zahlen zum zweiten Quartal vorgelegt. Wie der Konzern mitteilte, kletterten die Erlöse zwischen Anfang April und Ende Juni um 22,8%…

| Bauindustrie | 29. September 2021

Die Konjunkturerholung sorgte bei Bilfinger für eine gute Ertragsentwicklung im Q2: So sprang das ber. EBITA nach dem Vj.-Verlust von 35 Mio. Euro mit 26 Mio. Euro in die Gewinnzone.…

| Chemische Industrie | 29. September 2021

Tanklager der BASF

BASF gab am Montag (27.9.) Details zum neuen Produktionsstandort in China bekannt. Nach Ludwigshafen und Antwerpen entsteht in Zhanjiang die drittgrößte Produktionsstätte des Chemie-Riesen.…

| Beteiligungsgesellschaft | 29. September 2021

Mit dem Hj.-Bericht bestätigte KAP Beteiligungen die vorläufigen Zahlen und präsentierte sich dank einiger Verkäufe schon deutlich fokussierter. Der Umbau der Industrieholding nimmt…