Getränkeabfüller

Krones kommt stabil aus der Krise

Die Corona-Pandemie hat tiefe Spuren bei Krones hinterlassen. Sowohl das Geschäft mit Maschinen und Anlagen zur Abfüllung als auch das zur Getränkeproduktion litt spürbar unter dem Lockdown. Der Konzernumsatz sank 2020 um 16,1% auf 3,3 Mrd. Euro, das EBITDA brach um 41,4% auf 133,2 Mio. Euro ein.


Weitere Empfehlungen der Redaktion

| Medizintechnik | 07. Mai 2021

Big Pharma und Biotech profitieren überdurchschnittlich von der Corona-Krise. Dass dies jedoch kein genereller, branchenweiter Effekt ist, spürt zurzeit der DAX-Konzern Fresenius. Nach… mehr

| Robotik | 06. Mai 2021

Der japanische Roboterbauer Fanuc hat dank eines Schlussspurts seine Jahresziele klar übertroffen. Der Umsatz kletterte um 8,5% auf 551,29 Mrd. Yen, wie das Unternehmen mitteilte. Nach… mehr

| Rohstoffe | 06. Mai 2021

Eigentlich hätten die 2020er-Geschäftszahlen von Gazprom erst in dieser Woche veröffentlicht werden sollen. Etwas überraschend legten die Russen sie schon Ende April vor. Und was Anleger… mehr

| Maschinenbau | 03. Mai 2021

Die Luftfahrtbranche steckt noch im Corona-Tief. Das trifft auch Triebwerksbauer MTU Aero Engines. Die Umsätze der Münchener sanken im Q1 um 22% auf 989 Mio. Euro, wobei CEO Reiner… mehr

| Konsumgüter | 30. April 2021

Mit den Umsatzzahlen von Unilever (organisch +5,7% auf 12,3 Mrd. Euro) geht eine ereignisreiche Woche in der Konsumgüterwelt zu Ende: Nestlé will US-Vitaminhersteller Bountiful kaufen… mehr

Ihr Webbrowser ist veraltet!

Aktualisieren Sie Ihren Webbrowser, um diese Website korrekt anzuzeigen. Webbrowser jetzt aktualisieren

×