Technologie

PVA Tepla liefert Befreiungsschlag

Es war in erster Line das unsichere Chartbild, das uns im Sommer dazu veranlasst hatte, die PVA Tepla-Aktie auf Halten abzustufen (vgl. PB v. 19.6.). Tatsächlich rutschte das Papier im Juli bis auf ein Zwischentief bei 10,10 Euro durch, womit unser Stopp bei 9,90 Euro in großer Gefahr war.


Weitere Empfehlungen der Redaktion

| IT-Dienstleister | 20. Januar 2020

Nach einem Zuwachs von über 70% im 1. Hj. 2019 haben wir Atoss Software im Sommer als absoluten Senkrechtstarter ausgemacht (vgl. PB v. 19.7.19). In den folgenden Monaten erholte sich… mehr

| Ökostrom | 20. Januar 2020

Sehr erfreulich entwickelt sich unser Depotneuling Encavis. Nachdem der Betreiber von Wind- und Solarparks zu Monatsbeginn erstmals seit fast 20 Jahren die Marke von 10,00 Euro knackte,… mehr

| Fräsmaschinen | 15. Januar 2020

Der Stopp hat gehalten. Im Sommer stuften wir Hermle auf Halten ab, da die Aktie (290,00 Euro; DE0006052830) mit einem Kurs von 250,00 Euro unserem Stopp bei 248,00 bedenklich nahe… mehr

| Batterietechnik | 10. Januar 2020

Ein Depotgewinn von 160,6% seit Ende März kann sich sehen lassen. Und doch war das, was am Mittwoch (8.1.) bei Varta passierte, äußerst ärgerlich. Um fast 25% brach die MDAX-Aktie (93,70… mehr

| Leseraktie | 10. Januar 2020

Börsianer lieben Gewissheiten und hassen Fragezeichen. Das ist auch der Grund, warum die Uniper-Aktie (29,14 Euro; DE000UNSE018) zuletzt nicht so recht vom Fleck kam. Unklar ist zum… mehr

Ihr Webbrowser ist veraltet!

Aktualisieren Sie Ihren Webbrowser, um diese Website korrekt anzuzeigen. Webbrowser jetzt aktualisieren

×