Inflation

Nur nicht sprunghaft werden

Der alte Rekord hielt gerade mal einen Tag. Am Donnerstag (12.8.) hat der DAX mit 15 964 Punkten das am Vortag erreichte Allzeithoch bei 15 877 Zählern schon wieder getoppt. Eine echte Euphorie kommt aber nicht auf. Das liegt an den anhaltenden Sorgen über die Wiedergeburt der Inflation.


Weitere Empfehlungen der Redaktion

| Software | 28. Januar 2022

Die Furcht vor steigenden US-Zinsen und die damit verbundene Neubewertung künftiger Cashflows (s. a. „Unsere Meinung“ auf S. 1) hat auch bei Atoss Software für eine scharfe Kurs-Korrektur…

| Märkte | 27. Januar 2022

Der Internationale Währungsfonds (IWF) hat die Wachstumsprognose für die Weltwirtschaft für das laufende Jahr wegen der grassierenden Omikron-Variante, unerwartet hoher Inflationsraten…

| Märkte | 27. Januar 2022

Russlands Präsident Wladimir Putin

Zunächst waren es allein die erreichten oder ausbleibenden Fortschritte bei der weltweiten Bekämpfung der Pandemie, die den Börsen den Takt vorgaben. Später kamen Inflations- und Zinsängste…

| DAX-Strategien | 26. Januar 2022

So schnell kann es gehen. Nur einen Tag nach dem Ausstieg bei unserem jüngsten Long-Trade beim DAX kam es gestern Abend bei der DAX-Absicherungs-Strategie zum ersten Mal seit August…

| DAX-Strategien | 26. Januar 2022

Bei unserer DAX-Turbo Long-Strategie kam es am vergangenen Donnerstag noch einmal zu einem Kaufsignal unserer Trend- und Stimmungs-Indikatoren, nachdem der 2-Tages-Schnitt des zu diesem…