Prüfstand

Bilfinger hat die Talsohle längst durchschritten

Der Bilfinger-Vorstand um CEO Tom Blades ist zum neuen Jahr geschrumpft.
Der Bilfinger-Vorstand um CEO Tom Blades ist zum neuen Jahr geschrumpft. © Bilfinger

Der mehrjährige Konzernumbau hat Bilfinger zugesetzt. Die Neuausrichtung drückte auf EBITA-Marge, die 2020 wieder solide 4% erreichen soll. Als führender Industriedienstleister für die Chemie-, Versorger- und Energiebranche wollen die Mannheimer die Effizienz von Anlagen verbessern und deren Instandhaltungskosten senken. Das Angebot dafür ist vielfältig und reicht vom Consulting über Engineering, Montage, Anlagenerweiterung und Generalrevision bis hin zu digitalen Anwendungen.

Zum neuen Jahr hat sich der Vorstand um CEO Tom Blades von vier auf drei Personen verschlankt und mit den Q3-Zahlen auch eine Verkleinerung der Zentralfunktionen angekündigt. Damit werden 200 Verwaltungs- und IT-Mitarbeiter freigestellt. Kürzere Entscheidungswege und mehr unternehmerische Freiheiten der Geschäftsbereiche sollen den Konzern stärken. Operativer Rückenwind ist auch von der deutschen Wirtschaft zu spüren, die die Produktion im November mit 1,1% überraschend stark steigerte. Experten hatten mit lediglich 0,7% gerechnet.

Bilfinger verbesserte den Umsatz im Q3 organisch um 7% auf 1,1 Mrd. Euro. Dank greifender Effizienzmaßnahmen stieg das bereinigte EBITA um kräftige 53% auf 34 Mio. Euro, womit die Marge bei 3,1% (Vj.: 2,1%) landete. Dem Rückgang des Auftragseingangs von organisch 7% auf 997 Mio. Euro messen wir etwas weniger Bedeutung bei. Denn der Industriedienstleister begründet diesen u. a. mit Timing-Aspekten bei der Projektvergabe in den USA und Großbritannien. Das EBITA-Jahresziel von deutlich über 100 Mio. Euro hat Blades mit 127 Mio. Euro schon vorzeitig erfüllt. Für 2020 halten wir rd. 180 Mio. Euro für erreichbar.

Die SDAX-Aktie (33,22 Euro; DE0005909006) hat also gute Aussichten, ihre im August begonnene Aufwärtsbewegung fortzusetzen. Dafür spricht auch das attraktive KGV von 15. Der Titel lockt zudem mit einer Dividendenrendite von 3,0%.

Bilfinger steht weiterhin auf unserem Kaufzettel. Der Stopp sollte unverändert bei 24,30 Euro landen.

PLATOW Börse 4 Wochen gratis lesen.

{{ name }} Chart
{{ name }} Aktie auf wallstreet:online

Weitere Empfehlungen der Redaktion

| Chemie | 05. August 2020

Vergleichsweise gut kommt Evonik durch die Corona-Krise. Zwar musste der Spezialchemiekonzern im Q2 Umsatzeinbußen von 14% auf 2,8 Mrd. Euro hinnehmen. Die Geschäfte brachen jedoch… mehr

| Chemie | 31. Juli 2020

Vergleichsweise glimpflich ist Wacker Chemie durch das schwierige Q2 gekommen. Wegen niedriger Absatzmengen und gefallener Preise für Solarsilizium und Standardsilikone sank der Umsatz… mehr

| Märkte | 30. Juli 2020

Der IWF hat Südafrika einen Kredit über 4,3 Mrd. US-Dollar bereitgestellt. Das sind rd. 1,5% des nominalen BIP. Die Mittel stammen aus einer kurzfristig verfügbaren Fazilität, die mit… mehr

| Automobilbau | 30. Juli 2020

Vor Jahresfrist rieten wir bei Mazda zum Abwarten, da der Autobauer einen verhaltenen Ausblick auf das Gj. 2019/20 (per 31.3.) gegeben hatte (s. PEM v. 18.7.19). Inzwischen liegen bewegte… mehr

| Finanzholding | 30. Juli 2020

Die am Mittwoch (29.7.) vorgelegten Zahlen von Nomura überzeugen uns. Japans größtes Brokerage- und Investmenthaus steigerte im Q1 (per 30.6.) die Erträge um 38% auf 460,8 Mrd. Yen… mehr

Ihr Webbrowser ist veraltet!

Aktualisieren Sie Ihren Webbrowser, um diese Website korrekt anzuzeigen. Webbrowser jetzt aktualisieren

×