Batteriehersteller

Varta hat wieder Saft

Ende Januar hatten wir zum Verkauf von Varta geraten, was sich rückblickend als richtige Entscheidung erwies (vgl. PB v. 29.1.). Für unseren damaligen Depotwert erhielten wir 145,00 je Aktie (119,50 Euro; DE000A0TGJ55) – ein Kurs, den das Papier seither nicht wieder sah. Im Gegenteil: Zwischenzeitlich ging es bis auf 105,10 Euro hinab.


Weitere Empfehlungen der Redaktion

| Telekommunikation | 12. August 2021

Im Frühjahr hatten wir erwartet, dass sich die Investitionsoffensive bei Magyar Telekom positiv auf die Kursentwicklung auswirken werde (s. PEM v. 18.3.). Davon ist allerdings im Kursverlauf…

| Chemie | 11. August 2021

Brenntag bleibt im Aufwind. Während der Umsatz im Q2 um 23,0% auf gut 3,5 Mrd. Euro kletterte, wuchs das ber. EBITDA um 28,6% auf 355,1 Mio. Euro. Dass beim Gewinn je MDAX-Aktie (86,30…

| Messtechnik | 09. August 2021

Anders als bei Sto (s. o.) ist uns der Einstieg bei Nynomic am Freitag (6.8.) bis Redaktionsschluss noch nicht geglückt. Aber das war uns bei dem relativ marktengen Titel klar. Ein…

| Spezialpharmazie | 04. August 2021

Nach starkem Erlöswachstum im 1. Hj. (+117% auf 634,9 Mio. Euro) erhöhte Medios die Umsatzprognose für 2021. CEO Matthias Gärtner will jetzt 1,2 Mrd. bis 1,3 Mrd. Euro (zuvor 1,15 Mrd.…

| Healthcare | 02. August 2021

Endlich spürt auch Fresenius die Erholung von der Corona-Krise, aus der das Bad Homburger Pharma-Schwergewicht nicht als Profiteur herausging. Nachdem Fresenius zum Jahresauftakt noch…