Versorger

Bei Uniper fehlt uns der Glanz

Robust, aber nicht gerade berauschend – so schätzen wir die Q3-Zahlen ein, die Uniper am Dienstag (10.11.) vorgelegt hat. Das bereinigte EBIT liegt nach neun Monaten bei 405 Mio. (Vj.: 203 Mio.) Euro, der bereinigte Konzerngewinn bei 308 Mio. (Vj.: 82 Mio.) Euro.


Weitere Empfehlungen der Redaktion

| Nahrungsmittel | 15. Januar 2021

Aufatmen in Mannheim – Südzucker kann nach neun Monaten im Gj. 2020/21 (März bis November) eine stabile Bilanz vorlegen. Besonders das operative Ergebnis ist für CEO Niels Pörksen ein… mehr

| Beteiligungen | 13. Januar 2021

Ende 2017 erreichte die Gesco-Aktie (19,60 Euro; DE000A1K0201) bei 36,25 Euro ihr bisheriges Allzeithoch. Was folgte, war ein veritabler Abwärtstrend, der – abgesehen vom Corona-Crash… mehr

| Finanzvertrieb | 06. Januar 2021

Das Jahresendgeschäft ist für den börsennotierten Wieslocher Finanzdienstleister MLP besser gelaufen als erwartet. Das Management geht nun für das Gj. 2020 davon aus, die zuletzt am… mehr

| Weinhandel | 16. Dezember 2020

Mit unserer Einschätzung aus PB. v. 28.10., dass das ausgegebene EBIT-Ziel für 2020 von 33 Mio. (Vj.: 29,1 Mio.) Euro zu vorsichtig sei, lagen wir bei Hawesko richtig. Denn der Wein-… mehr

Ihr Webbrowser ist veraltet!

Aktualisieren Sie Ihren Webbrowser, um diese Website korrekt anzuzeigen. Webbrowser jetzt aktualisieren

×