Beteiligungen

Indus mit klarem Ausblick

Auch bei Indus prägte Corona das 1. Hj. mit einem Umsatzminus von 11,7% auf 774,2 Mio. Euro und einem operativen Verlust (EBIT) von 18,3 Mio. Euro. Firmenwert-Abschreibungen von 31,6 Mio. Euro trugen maßgeblich dazu bei.


Weitere Empfehlungen der Redaktion

| Bildverarbeitung | 13. August 2021

Bei Stemmer Imaging stieg der Umsatz im 1. Hj. um 24% auf 64,7 Mio. (Vj.: 52,2 Mio.) Euro. Das EBITDA verbesserte sich auf 7,9 Mio. (Vj.: 2,3 Mio.) Euro. Die Marge klettert somit von…

| Motorenbau | 13. August 2021

Eine satte Q2-Auftragsverdopplung auf 564 Mio. Euro beschert Deutz gute Zukunftsperspektiven. Denn der am Donnerstag (12.8.) vorgelegte Hj.-Umsatz stieg bisher nur auf 770,2 Mio. Euro…

| Private Equity | 13. August 2021

Bei Indus setzte sich die gute Entwicklung auch im Q2 fort: Der Umsatz stieg um 20,6% auf 449,9 Mio. Euro. Beim EBIT erreichte die Beteiligungsgesellschaft mit 31,3 Mio. (Vj.: Verlust…

| Einzelhandel | 13. August 2021

Die Supermarktkette Ahold Delhaize war mit ihren starken eCommerce-Aktivitäten ein Profiteuer der Corona-Krise. Weil sich im Frühjahr jedoch Impferfolge einstellten, befürchteten einige…

| Baudienstleister | 13. August 2021

Einfamilienhaus in Berlin

Das Geschäft läuft prächtig für Helma Eigenheimbau. Im 1. Hj. erzielte der Massivhaus-Anbieter einen Auftragseingang von 197,2 Mio. Euro – das entspricht einem Anstieg von 71% gegenüber…