Beteiligungen

Indus mit klarem Ausblick

Auch bei Indus prägte Corona das 1. Hj. mit einem Umsatzminus von 11,7% auf 774,2 Mio. Euro und einem operativen Verlust (EBIT) von 18,3 Mio. Euro. Firmenwert-Abschreibungen von 31,6 Mio. Euro trugen maßgeblich dazu bei.


Weitere Empfehlungen der Redaktion

| Geldinstitute | 02. August 2021

BNP Paribas, mit 65 Mrd. Euro Marktkapitalisierung vor Banco Santander (54 Mrd. Euro) wertvollstes Institut auf dem Kontinent (zum Vergleich Deutsche Bank: 22 Mrd. Euro), zeichnet sich…

| Energie | 02. August 2021

Nichts scheint Markus Krebbers Auftaktjahr als RWE-Lenker nachhaltig torpedieren zu können. Das Frostfiasko aus Texas und die Flut in NRW haben beide den Energieversorger getroffen,…

| Bergbauzulieferer | 02. August 2021

Dank eines unerwartet florierenden Neugeschäfts und der margenstarken Serviceaktivitäten sprudeln bei SMT Scharf die Gewinne. So erzielte der Bergbauzulieferer nach vorläufigen Zahlen…

| Stahlhandel | 02. August 2021

Von Quartal zu Quartal verbucht Klöckner dank hoher Stahlpreise und guten Kostenmanagements fette Gewinne. Im 1. Hj. lag das ber. EBITDA nach Angaben der Düsseldorfer vom Donnerstag…

| Medizintechnik | 02. August 2021

Sehr gute Q3-Zahlen (per 30.6.) konnte unser ehemaliger Musterdepotwert Siemens Healthineers am Freitag (30.7.) vorlegen. Wie schon bei den beiden Quartalen zuvor erhöhte CEO Bernd…

Ihr Webbrowser ist veraltet!

Aktualisieren Sie Ihren Webbrowser, um diese Website korrekt anzuzeigen. Webbrowser jetzt aktualisieren

×