Mode

Hugo Boss – Modehändler muss neue Wege gehen

Hugo Boss vor großen Herausforderungen
Hugo Boss vor großen Herausforderungen

Vergangenen Dienstag (4.8.) schürte Hugo Boss nach schwachen Q2-Zahlen die Hoffnungen auf eine Erholung. Investoren werden bei solchen Aussagen hellhörig, aber der Modekonzern hat selbst bei einer Verbesserung der Rahmenbedingungen noch größere Hausaufgaben zu bewältigen.

Denn die Corona-Krise hat den Wandel in Richtung eCommerce beschleunigt und erfordert vom Einzelhändler ein Umdenken. Doch zunächst der Blick in den Rückspiegel: Im Q2 musste Hugo Boss die Hälfte der Läden schließen, was zu einem Umsatzeinbruch von 59% auf 275 Mio. Euro führte. Zwar steuerten die Metzinger mit verschiedenen Ausgabenkürzungen dagegen, aber zusammen mit Wertminderungen langfristiger Vermögenswerte von 125 Mio. Euro drehte der Vj.-Gewinn von 80 Mio. Euro in einen operativen Verlust von 250 Mio. Euro bzw. ein negatives Ergebnis je Aktie (22,57 Euro; DE000A1PHFF7) von 2,69 Euro.

Dennoch gibt es auch Lichtblicke, wie die schrittweisen Umsatzverbesserungen auf dem chinesischen Festland zeigen, die zu Erlössteigerungen von 4% führten. Positiv entwickelt sich das Online-Geschäft mit einem Zuwachs von 73% auf 55 Mio. Euro. Hier will Hugo Boss präsenter werden und noch 2020 in 24 weitere Länder expandieren. Nach einem Umsatz von 151 Mio. Euro im vergangenen Jahr sollen die Erlöse auch dank wichtigen Partnerschaften zu Verkaufsplattformen wie Zalando und JD.com bis 2022 auf mehr als 400 Mio. Euro klettern. Obwohl der Konzern den Trend erkannt hat, bleibt er mit einer unveränderten Filialgröße von 432 Geschäften inkonsequent. Hier würde eine Verkleinerung sicher Sinn ergeben. Mit einer Erhöhung der Kreditzusagen und einer EK-Quote von 29,4% ist das MDAX-Unternehmen solide finanziert.

Beim Blick auf die Aktie können wir noch keine Trendwende erkennen. Die fallende 100-Tage-Linie wirkt wie eine unüberwindbare Mauer, während das Corona-Tief von 19,11 Euro gar nicht weit weg ist. Zudem bezweifeln wir, dass 2021 wieder eine Dividende ausgeschüttet wird.

Warten Sie bei Hugo Boss weiter ab.

PLATOW Börse 4 Wochen grastis lesen!

<p><br /><strong>Hugo Boss</strong><br />UNSER VOTUM: ABWARTEN<br />Aktienkurs in Euro</p>


Hugo Boss
UNSER VOTUM: ABWARTEN
Aktienkurs in Euro

{{ name }} Chart
{{ name }} Aktie auf wallstreet:online

Weitere Empfehlungen der Redaktion

| Aktien-Momentum-Strategie | 20. Oktober 2021

Durch den Sprung von Platz 16 in der Vorwoche auf Rang vier ist Jenoptik der erneute Einzug in unser Derivate-Depot gelungen. Ansonsten hätten wir bei der Suche nach einem geeigneten…

| Modekonzern | 20. Oktober 2021

Gute Nachrichten aus dem Hause Hugo Boss. Nachdem der Modehändler im Q3 erstmalig sowohl beim Umsatz (+7% ggü. Q3 2019) als auch beim EBIT (+3% ggü. Q3 2019) das Vorkrisenniveau übertroffen…

| Kreditinstitut | 18. Oktober 2021

Blick auf die Deutsche Bank in Frankfurt am Main

Der Deutschen Bank stehen entscheidende Monate bevor. Wohl zur AR-Sitzung im Dezember wird die mit dem Suchprozess beauftragte Aufsichtsrätin Mayree Clark dem Gremium einen neuen Oberaufseher…

Immobilienfinanzierung | 13. Oktober 2021

Begehrt ist derzeit die Aareal Bank in Wiesbaden

Erst in PB v. 22.9. hatten wir die Aareal Bank unter die Lupe genommen. Unsere Kaufempfehlung für den Titel kam noch rechtzeitig, denn der erst vor wenigen Tagen angetretene CEO Jochen…

| Reiseverkehr | 11. Oktober 2021

Im Sommer konnte sich dank gelockerter Corona-Regeln so etwas wie zaghafte Normalität in Sachen Urlaub einstellen. Die Zahlen des Inlandstourismus kratzen im reisekräftigen Monat August…