Biotechnologie

Marinomed – Die nächste Antwort auf das Coronavirus?

Marinomed forscht an Mitteln, die Viruserkrankungen verhindern und bestehende Arzneimittel wirksamer machen.
Marinomed forscht an Mitteln, die Viruserkrankungen verhindern und bestehende Arzneimittel wirksamer machen. © cc0

Auch wenn die Impfquoten steigen und zunehmend Vakzine gegen das Coronavirus auf den Markt kommen – der Kampf gegen die Lungenkrankheit ist noch keinesfalls gewonnen. Ähnlich wie bei der Grippe muss vermutlich immer wieder neu geimpft werden. Und hier kommt Marinomed Biotech ins Spiel:

Das Carragelose-Nasenspray der Österreicher hat in einer Studie bewiesen, dass es einen wirksamen Ansteckungsschutz bietet. Für das Personal in der Gesundheitsversorgung, für Impfskeptiker, aber auch für Jugendliche könnte „Algovit“ damit eine Alternative zum jährlichen Pikser sein. Bei der Münchner Kapitalmarktkonferenz hatten wir die Chance, das Management nach der Zukunft zu befragen.

Dabei macht CEO Andreas Grassauer schnell klar, in was für einem lukrativen Umsatz sich das von dem Virologen 2006 gegründete Unternehmen bewegt. Im Markt für Mittel gegen Husten, Schnupfen, Heiserkeit, in dem sich die vier Nasensprays bewegen, will er sich „ein kleines Stück“ des 20 Mrd. US-Dollar schweren globalen Kuchens sichern. Und dann ist da ja auch noch die Marinosolv-Plattform, in deren Zentrum Mittel stehen, die z. B. schwer lösliche Wirkstoffe in der Augenheilkunde wirksamer machen. Marktpotenzial: allein in der Allergiebekämpfung 17,4 Mrd. Dollar bis 2028.

Doch der Weg in die Profitabilität ist wegen hoher Forschungskosten noch weit. CFO Pascal Schmidt geht davon aus, „dass wir 2022 unterjährig und ab 2023 auf Jahressicht beim EBIT profitabel arbeiten werden.“ Der Umsatz soll dabei jährlich mit einer mittleren zweistelligen Wachstumsrate klettern. Im vergangenen Jahr stand bei einer Erlösausweitung von 32% auf 8,2 Mio. Euro noch ein EBIT-Verlust von 5,8 Mio. Euro in den Büchern. Wir haben die Daten und Prognosen in unser Spreadsheet für die an der Wiener Börse gelistete Aktie (121,50 Euro; ATMARINOMED6) übertragen und kommen erst für 2023 auf ein dann immmer noch hohes KGV von 99. Wir halten Marinomed für einen interessanten Nebenwert, der aber noch Erfolge bei seinen Wirkstoffen nachweisen muss.

Marinomed Biotech steht daher unter Beobachtung.

Die PLATOW Börse 4 Wochen lang gratis lesen!

<p><br /><strong>Marinomed Biotech</strong><br />UNSER VOTUM: BEOBACHTEN<br />Aktienkurs in Euro</p>


Marinomed Biotech
UNSER VOTUM: BEOBACHTEN
Aktienkurs in Euro

{{ name }} Chart
{{ name }} Aktie auf wallstreet:online

Weitere Empfehlungen der Redaktion

| Nutzfahrzeuge | 06. Dezember 2021

Dem britischen Premier Winston Churchill wird mit Blick auf die Teilung Deutschlands das Bonmot zugeschrieben, er liebe das Land so sehr, er wolle gerne mehrere davon haben. Börsianer…

| Biotechnologie | 06. Dezember 2021

Der 2006 gegründete Wirkstoffentwickler Marinomed verfügt mittlerweile über drei vielversprechende Produktkategorien: Der Wirkstoff Carragelose, seit 2008 zur Behandlung von Erkältungskrankheiten…

| Notenbankpolitik | 03. Dezember 2021

Zwei Wochen vor der nächsten Zinssitzung am 15.12. hat sich Fed-Präsident Jerome Powell von seinem Mantra verabschiedet, dass die hohe Inflation lediglich ein vorübergehendes Phänomen…

| Soziale Netzwerke | 02. Dezember 2021

Die weltweiten Aktienmärkte sind aus Sorge vor der neuen Corona-Variante Omikron kräftig ins Rutschen geraten. Auch die Aktie der chinesischen Social-Media-Plattform Weibo (34,60 Euro;…