Hafenbetreiber

HHLA-Investments zahlen sich aus

Hamburger Hafen: Ausbau der Transportnetze zahlt sich aus.
Hamburger Hafen: Ausbau der Transportnetze zahlt sich aus. © CC0

Mit dem Jahresstart der Hamburger Hafen und Logistik AG (HHLA) dürften Anleger zufrieden sein. Denn gute Transport- und Logistikgeschäfte sowie die erfolgreiche Integration des Terminalbetreibers TK Estonia bescherten den Nordlichtern im Q1 ein Umsatzplus von 10,3% auf 347,6 Mio. Euro. Mit 1,96 Mio. Standardcontainern schlug der Logistiker zwar gerade einmal 2,2% mehr um. Aber der Ausbau der Transportnetze und die Verlagerung auf die Schiene zahlen sich immer mehr aus. Das EBIT steigerte HHLA um 24,5% auf 59,7 Mio. Euro. Beim Gewinn halfen neue Bilanzierungsregeln mit, die auch zu der angepeilten signifikanten EBIT-Verbesserung im Gesamtjahr beitragen sollen.

In einem schwachen Marktumfeld zeigte die SDAX-Aktie (21,74 Euro; DE000A0S8488) kaum eine Reaktion. Immerhin ging es bei dem Titel seit Jahresbeginn schon 32% in die Höhe, bevor aktuell eine kleine Korrektur im Chart erkennbar ist. Bei einem KGV von 15 und einer attraktiven Dividendenrendite von 3,7% hat das Papier aber noch weiteres Potenzial. Auch Neuleser legen sich HHLA ins Depot. Unser Stopp verharrt unverändert bei 16,20 Euro.

{{ name }} Chart
{{ name }} Aktie auf wallstreet:online

Weitere Empfehlungen der Redaktion

| China | 11. Juli 2019

Die 58.com-Aktie (52,00 Euro; A1W7RR; US31680Q1040) musste während der jüngsten Turbulenzen im Mai ganz schön was einstecken. Von Kursen über 64,00 Euro rauschte der Wert auf zeitweise… mehr

| Software | 08. Juli 2019

Sind Sie unserer Erstempfehlung zu Nexus aus PB v. 13.11.13 gefolgt? Wenn ja, dann sich Ihr Einsatz mehr als verdreifacht! Selbst wenn Sie erst am 28.1. zugegriffen haben, als wir uns… mehr

| Finanzdienstleister | 08. Juli 2019

Völlig überraschend verkaufte die EQS Group Ende Juni ihre 92%-Beteiligung am Finanzportal ariva.de an wallstreet:online. Dafür erhielt das Unternehmen zunächst 6,9 Mio. Euro. Dank… mehr

| Auf dem Prüfstand | 08. Juli 2019

Die Nachricht, die am Dienstag (2.7.) über den Atlantik schwappte, dürfte für Erleichterung in Leverkusen gesorgt haben: Bayer kann im Glyphosat-Prozess auf eine niedrigere Strafzahlung… mehr

Ihr Webbrowser ist veraltet!

Aktualisieren Sie Ihren Webbrowser, um diese Website korrekt anzuzeigen. Webbrowser jetzt aktualisieren

×