Immobilien

Defama plant weitere Zukäufe

Der auf Fachmarktzentren spezialisierte Immobilienkonzern Defama macht 2019 so weiter, wie er 2018 aufgehört hat: mit Wachstum. Im Q1 stieg der Umsatz um 52,5% auf 2,7 Mio. Euro, das EBITDA legte 48,2% auf 690 000 Euro zu und der Nettogewinn verbesserte sich um 44,9% auf 536 000 Euro. Die Funds from Operations (FFO) erhöhten sich auf 1,13 Mio. Euro (+50,7%). Damit liegt CEO Matthias Schrade auf Kurs, um die 2019er-Ziele (FFO: 4,4 Mio. Euro; Nettogewinn: 2,2 Mio. Euro) zu erreichen.


Weitere Empfehlungen der Redaktion

| Spezialpharmazie | 05. Juni 2020

Über eine Kapitalerhöhung (KE) hat Medios am Donnerstag (4.6.) gut 53 Mio. Euro eingenommen. Die rd. 1,5 Mio. neuen Papiere wurden im Schnellverfahren bei institutionellen Investoren… mehr

| Verkehrstechnik | 05. Juni 2020

Sehr solide Quartalszahlen konnte unser früherer Musterdepotwert Schaltbau jüngst präsentieren. Der Umsatz erreichte im Q1 mit 119,6 Mio. Euro fast das Vorjahresniveau von 120,0 Mio.… mehr

| Immobilien | 05. Juni 2020

Bereits in der vergangenen Woche rieten wir bei Aroundtown zum Einstieg (vgl. PB v. 29.5.). Trotz guter Q1-Daten hat die MDAX-Aktie (5,55 Euro; LU1673108939) die Mai-Rally an den Börsen… mehr

| Fluggesellschaft | 04. Juni 2020

In den vergangenen Tagen gelangen der Aeroflot-Aktie (5,50 Euro; A142TP; US69343R1014) immer wieder kleine Sprünge. Seit Anfang März legte die russische Airline gar 10% zu. All das… mehr

| Onlinehandel | 04. Juni 2020

Durch die Corona-Pandemie hat sich der Lebens-alltag vieler Menschen in China von draußen in die eigenen vier Wände verlagert. Davon profitieren vor allem die Internethändler des Landes… mehr

Ihr Webbrowser ist veraltet!

Aktualisieren Sie Ihren Webbrowser, um diese Website korrekt anzuzeigen. Webbrowser jetzt aktualisieren

×