Immobilien

Defama plant weitere Zukäufe

Der auf Fachmarktzentren spezialisierte Immobilienkonzern Defama macht 2019 so weiter, wie er 2018 aufgehört hat: mit Wachstum. Im Q1 stieg der Umsatz um 52,5% auf 2,7 Mio. Euro, das EBITDA legte 48,2% auf 690 000 Euro zu und der Nettogewinn verbesserte sich um 44,9% auf 536 000 Euro. Die Funds from Operations (FFO) erhöhten sich auf 1,13 Mio. Euro (+50,7%). Damit liegt CEO Matthias Schrade auf Kurs, um die 2019er-Ziele (FFO: 4,4 Mio. Euro; Nettogewinn: 2,2 Mio. Euro) zu erreichen.


Weitere Empfehlungen der Redaktion

| Software | 22. Juli 2019

Die Hoffnungssparte bei Software AG erfüllt weiterhin nicht die in ihn gesetzten Erwartungen. Nachdem in dem größten Segment DBP (Digitalisierungsgeschäft) der Umsatz zum Hj. um 4,3%… mehr

| Internetagentur | 17. Juli 2019

Bei der Internetagentur Syzygy läuft es solide. Im Q1 steigerte die Agentur für digitales Marketing ihren Umsatz zwar nur um 1,8% auf 15,7 Mio. Euro. Allerdings brummte das Deutschlandgeschäft… mehr

Medizintechnik | 17. Juli 2019

Der Medizintechniker Carl Zeiss Meditec wird optimistischer für das Gj. 2018/19 (per 30.9.), warnt aber vor ausuferndem Optimismus für das kommende Jahr. Nach neun Monaten des laufenden… mehr

Ihr Webbrowser ist veraltet!

Aktualisieren Sie Ihren Webbrowser, um diese Website korrekt anzuzeigen. Webbrowser jetzt aktualisieren

×