Rückversicherer

Münchener Rück setzt auf Einhorn

Auch wenn Münchener Rück naturgemäß nicht zu riskanten Abenteuern neigt, investieren die Bayern Wagniskapital in erfolgversprechende Jungunternehmen. Im vergangenen September kauften sie für 300 Mio. US-Dollar das Berliner Startup Relayr, das mit seiner Technologie die nachträgliche Vernetzung von Industriemaschinen ermöglicht. Jetzt steckte Firmenchef Joachim Wenning weitere 250 Mio. Dollar in die kalifornische Next Insurance und erhöhte den Anteil der Münchner damit auf 27,5%.


Weitere Empfehlungen der Redaktion

| Maschinenbau | 24. Januar 2020

Als Hersteller von Antriebskomponenten für die Autoindustrie ist Aumann enorm vom sinkenden Fahrzeugabsatz und der damit verbundenen Investitionszurückhaltung der Kunden betroffen.… mehr

| Bau | 24. Januar 2020

Die Nachrichten aus „Down Under“ waren für Hochtief nicht erfreulich. Die australische Tochter CIMIC, an der die Essener knapp 73% besitzen, zieht sich aus dem schwieriger gewordenen… mehr

| Wikifolio | 08. Januar 2020

Unsere beiden aktiv gemanagten wikifolios haben von dem Aufschwung an den Aktienmärkten im abgelaufenen Börsenjahr leider nicht profitieren können. Während dem DAX ein Kursplus von… mehr

| Unsere Meinung | 13. Januar 2020

In keinem Jahr seit der Finanzkrise 2009 gab es so wenige deutsche Börsengänge wie 2019. Insgesamt waren es acht. Mit Teamviewer, der VW-Tochter Traton, Frequentis, der Global Fashion… mehr

Ihr Webbrowser ist veraltet!

Aktualisieren Sie Ihren Webbrowser, um diese Website korrekt anzuzeigen. Webbrowser jetzt aktualisieren

×