US-Aktie der Woche

Charles Schwab setzt Wettbewerber gehörig unter Zugzwang

Der führende US-Broker Charles Schwab schockte vor wenigen Tagen die Finanzwelt. Als Reaktion auf die Einführung des kostenlosen Aktienhandels bei Wettbewerbern und Fintechs senkte auch das Branchenschwergewicht die Gebühren auf Null. Nicht nur zur Probe oder nur vorläufig, sondern endgültig. Die Folge war ein erdbebenartiger Kursrutsch bei der eigenen Aktie (35,95 US-Dollar; US8085131055) und den Papieren der Wettbewerber von 10 bis 20%.


Weitere Empfehlungen der Redaktion

| Halbleiter | 30. September 2020

Bis auf ein Zwischenhoch bei 27,20 Euro kletterte die Elmos-Aktie (21,10 Euro; DE0005677108) im Juli. Neben dem verbesserten Gesamtmarkt halfen positive Analystenkommentare. mehr

| Industrie | 30. September 2020

Bei Siemens hingegen zeigten sich Anleger über den gelungenen Spin-off vom Sorgenkind Siemens Energy erleichtert. Mit der Abspaltung geht ein Kursabschlag von 11,00 Euro je Aktie einher,… mehr

| Privatbank | 28. September 2020

Trotz des Dividendenabschlags (0,32 Euro) kletterte die Merkur Bank-Aktie (9,65 Euro; DE0008148206) im August auf ein 10-Jahres-Hoch bei 10,30 Euro, ehe Gewinnmitnahmen und ein schwaches… mehr

| Telekommunikation | 24. September 2020

Bereits 2006 entstand O2 Czech Republic aus der Fusion des Festnetzbetreibers Ceský Telecom und des Mobilfunkanbieters Eurotel, den die spanische Telefónica bereits 2005 erworben hatte.… mehr

Ihr Webbrowser ist veraltet!

Aktualisieren Sie Ihren Webbrowser, um diese Website korrekt anzuzeigen. Webbrowser jetzt aktualisieren

×