Finanzdienstleistungen

Partners Group – Qualität in Reihe 2

Die Partners Group (PG), ein Schweizer Spezialist für nicht-börsennotierte Investments, hat sich eine starke Marke im Management privater Anlagen aufgebaut. Uns gefallen die Skalierbarkeit und geringe Kapitalintensität des Geschäftsmodells, die Stabilität der Gewinne aufgrund attraktiver Fee-Strukturen und die hohe Diversifikation der Anlageklassen und Kundensegmente.

Die jährlichen Management Fees auf dem gebundenen Kapital (AuM) machen durchschnittlich 80% der Umsätze aus. Die Laufzeit dieser Anlagen beträgt durchschnittlich zehn Jahre, was die Stabilität der Umsätze verdeutlicht. Mit 50% macht Private Equity den Großteil des verwalteten Vermögens aus, gefolgt von Private Debt (22%), Real Estate (15%) und Infrastructure (14%). Die Kunden setzen sich zu 50% aus langfristig orientierten Pensionskassen und Staatsfonds zusammen. Private Investoren machen lediglich 20% aus. Der Fokus der Investments liegt dabei auf mittelgroßen Deals, womit sich PG entscheidend von großen US-Wettbewerbern wie Blackstone, KKR oder Carlyle unterscheidet. Letztere sitzen auf hohen Cash-Beständen, die v.a. in große Deals bei zunehmend hohen Bewertungen investiert werden müssen. PG hingegen hat AuM, Umsätze und Gewinne in den vergangenen fünf Jahren in einem stark fragmentierten Markt zweistellig (mehr als 15%) und damit über Markt steigern können.

Für das 1. Hj. (Dienstag, 7.9.) lieferten die Zuger erneut starke Zahlen. Dank breiter Zuflüsse stieg das AuM auf 110 Mrd. CHF (+9%). Der Nettogewinn erreichte mit einer Verdopplung auf 629 Mio. CHF das obere Ende der Prognose von 585 Mio. bis 645 Mio. CHF. Mit 62,1% blieb die EBIT-Marge deutlich über dem Langfristniveau (60%). Außerordentlich stark entwickelten sich die erfolgsabhängigen Performance Fees, die mit rd. 40% am Gesamtumsatz höher ausfielen als sonst und zumindest für das Gj. 2021 auf dem Niveau bleiben sollen (historisch 20 bis 30%). Als Gründe nannte CFO Hans Ploos van Amstel Nachholeffekte aus 2020, aus 2022 vorgezogene Verkäufe aufgrund erreichter Zielvorgaben (IRR größer als 8%) sowie den Global Logic Verkauf an Hitachi für 9,6 Mrd. USD (400% Gewinn). Die gute Fondsperformance (Top 25%), das starke Wachstums- und Margenprofil sowie die geringe Gewinnvolatilität rechtfertigen das mittlerweile sportliche 2022er-KGV von 36 (historisch: 28).

Langfristig orientierte Anleger mit Fokus auf Qualität kaufen Partners Group (1 575,50 CHF; CH0024608827). Stopp: 1 249,50 CHF.

<p><strong>PartnersGroup</strong><br />Aktienkurs in CHF <br /><strong>UNSER VOTUM: KAUFEN</strong></p>

PartnersGroup
Aktienkurs in CHF 
UNSER VOTUM: KAUFEN

{{ name }} Chart
{{ name }} Aktie auf wallstreet:online

Weitere Empfehlungen der Redaktion

| Möbelversand | 27. September 2021

An das gute Q1 konnte Home24 im Q2 nahtlos anknüpfen. Der Umsatz stieg daher im 1. Hj. um 47% auf 325,1 Mio. Euro. Währungsbereinigt wäre es gar um 52% nach oben gegangen. Möglich war…

| Musikbranche | 24. September 2021

Die größten Börsenhits werden derzeit in Amsterdam gespielt. Nach dem Milliardendebüt der polnischen InPost zu Jahresbeginn lief auch der mit Abstand größte europäische Börsengang des…

| Bioenergie | 24. September 2021

Die Börsenrally von Verbio wurde am Mittwoch (22.9.) jäh unterbrochen. Über 15% sackte die SDAX-Aktie (53,90 Euro; DE000A0JL9W6) in der Spitze ab, nachdem unser Musterdepotwert über…

| IVD | 24. September 2021

Bereits das dritte Jahr in Folge fallen die durchschnittlichen Mietpreissteigerungen in Deutschland geringer aus als zum Vorjahr. Das geht aus dem aktuell veröffentlichten „Wohn-Preisspiegel…

| Medizintechnik | 22. September 2021

Compugroup gab zum ersten Mal einen Ausblick für die nächsten Geschäftsjahre bekannt. So soll das organische Wachstum von aktuell 4,2% in den kommenden Jahren auf 5% und mehr wachsen.…