Beteiligungen

United Internet will moderner sein

Mit dem Aufbau eines eignen vollkommen virtualisierten und softwaregesteuerten 5G-Mobilfunknetzes will United Internet durchstarten
Mit dem Aufbau eines eignen vollkommen virtualisierten und softwaregesteuerten 5G-Mobilfunknetzes will United Internet durchstarten

Als einen unserer Börsenfavoriten für das 2. Hj. nannten wir am 20.7. United Internet und daran hat sich nichts geändert. Denn uns gefällt die stabile operative Aufstellung in den zwei Bereichen „Access“ und „Applications“.

Mit denen die mehr als 25 Mio. Kunden Breitband- und Mobilfunknetze sowie Internet-Dienste wie E-Mail, Webhosting oder E-Shops nutzen können. Spannung verspricht der Aufbau des eigenen 5G-Mobilfunknetzes, dass CEO Ralph Dommermuth auch ohne die großen Ausrüster bauen will. Es soll anders als bei der Deutschen Telekom mehr in der Cloud, vollkommen virtualisiert und softwaregesteuert realisiert werden. Vorbild ist ein von Rakuten betriebenes Netz in Japan.

Die MDAX-Aktie (39,73 Euro; DE0005089031) läuft seit Wochen nur seitwärts und rutschte zudem gerade unter die Unterstützung der 38-Tage-Linie. Auch eine erhöhte Prognose mit einem Umsatzwachstum von 4 statt 0%, verfehlte im August ihre Wirkung. Das 2020er-Kursplus (inkl. Corona-Crash) von 38% schlägt jedoch viele Indizes und Wettbewerber. Mit einem KGV von 18 ist das Papier weiter aussichtsreich.

United Internet bleibt ein Kauf. Stopp 31,30 Euro.

Die PLATOW Börse 4 Wochen lang gratis lesen!

{{ name }} Chart
{{ name }} Aktie auf wallstreet:online

Weitere Empfehlungen der Redaktion

| Luftfahrt | 21. Oktober 2020

Mit dem milliardenschweren Paket des Bundes konnte sich Lufthansa über den Sommer retten. Das Tagesgeschäft wird dadurch aber nicht beflügelt. Der Flugverkehr liegt trotz des ausgeweiteten… mehr

| Software | 21. Oktober 2020

Am Dienstag (20.10.) platzierte Permira rd. 22 Mio. Teamviewer-Aktien (42,75 Euro; DE000A2YN900) zum Preis von 42,25 Euro je Anteilschein und reduzierte den eigenen Anteil an dem Technologiewert… mehr

| Bauindustrie | 19. Oktober 2020

Die Corona-Pandemie hat bei Hochtief im Q3 Spuren hinterlassen, die aber nicht ganz so tief wie befürchtet ausfallen. V. a. die schwächeren Mauteinnahmen der spanischen Autobahntochter… mehr

Ihr Webbrowser ist veraltet!

Aktualisieren Sie Ihren Webbrowser, um diese Website korrekt anzuzeigen. Webbrowser jetzt aktualisieren

×