IT-Dienstleister

Init wächst ohne Delle

Bei Init zeigt Corona keine Bremspuren. Der Umsatz stieg im 1. Hj. um 6% auf 81,4 Mio. Euro. Das EBIT sank zwar um 23,5% auf 6,2 Mio. Euro, dies war jedoch kalkuliert, da es im Vj. zu sehr margenstarken Umsätzen im Nachliefergeschäft (vgl. PB v. 2.10.19) kam.


Weitere Empfehlungen der Redaktion

| Recycling | 30. Oktober 2020

Bei Befesa setzte im Q3 die von uns erwartete Belebung (vgl. PB v. 3.8.) ein. Der Umsatz des Recycling-Spezialisten sank nur noch um 1,6% auf 145,2 Mio. Euro. Beim EBITDA kam es zu… mehr

| Chemie | 30. Oktober 2020

Eine schöne Überraschung lieferte Wacker Chemie am Donnerstag (29.10.): Die vorgelegten Q3-Zahlen überzeugen uns auf breiter Front. Der Umsatz stieg wegen eines besseren Polysiliciumgeschäfts… mehr

| Mischkonzern | 29. Oktober 2020

Anfang des Jahres schien die Welt für den Mischkonzern Kyocera noch in Ordnung. Die Aktie (50,00 Euro; 860614; JP3249600002) lief immer weiter aufwärts und erreichte im Januar mit 63,50… mehr

Ihr Webbrowser ist veraltet!

Aktualisieren Sie Ihren Webbrowser, um diese Website korrekt anzuzeigen. Webbrowser jetzt aktualisieren

×