Zahlungsdienstleister

Wirecard – Warten auf Klarheit

Fundamental gibt es beim Zahlungsdienstleister Wirecard wenig auszusetzen. Der Umsatz stieg im Q3 um 36,8% auf 731,5 Mio. Euro, das EBITDA sogar um 42,7% auf 211,1 Mio. Euro. Nach neun Monaten sind die Aschheimer beim operativen Gewinn mit 553,1 Mio. Euro weiter auf Kurs: CEO Markus Braun sprach in der Telefonkonferenz von einem „sehr stark“ erwarteten Q4, mit dem das EBITDA-Jahresziel von 765 Mio. bis 815 Mio. Euro „etwas über der Mitte“ erreicht werde.


Weitere Empfehlungen der Redaktion

| Mode | 22. Januar 2020

Gute Geschäfte in den eigenen Shops im europäischen Ausland und auf dem chinesischen Festland bescherten Hugo Boss ein zufriedenstellendes Jahresende. Mit einem währungsbereinigten… mehr

| Werbevermarkter | 20. Januar 2020

Ein starkes Q3 mit einem nahezu unveränderten Umsatz von rd. 5 Mio. Euro und einem um 74,4% auf 0,57 Mio. Euro verbesserten EBITDA lassen Ad Pepper optimistischer in die Zukunft blicken. mehr

| Essenslieferant | 17. Januar 2020

Dank der ungebremsten Nachfrage nach HelloFresh-Kochboxen hat die Gesellschaft ihre Jahresziele deutlich übertroffen. Wie der Konzern am Donnerstag (16.1.) mitteilte, wurde 2019 ein… mehr

| Ökostrom | 10. Januar 2020

Mit einem Tag Verzögerung haben wir Encavis in unser Musterdepot aufgenommen. Nachdem wir am Dienstag (7.1.) mit unserer bis 9,50 Euro limitierten Kauforder noch nicht zum Zug kamen,… mehr

Ihr Webbrowser ist veraltet!

Aktualisieren Sie Ihren Webbrowser, um diese Website korrekt anzuzeigen. Webbrowser jetzt aktualisieren

×