Medizintechnik

Eckert & Ziegler braucht Rücksetzer

Im Reinlabor von Eckert & Ziegler werden radioaktive Isotope für die Krebsbestrahlung hergestellt
Im Reinlabor von Eckert & Ziegler werden radioaktive Isotope für die Krebsbestrahlung hergestellt © Eckert & Ziegler

Bei Eckert & Ziegler ist die Kursrally etwas ins Stocken geraten. Die SDAX-Aktie (128,90 Euro; DE0005659700) fiel Anfang des Monats auf ein Fünfwochentief bei 112,50 Euro, nachdem zwei Führungskräfte Aktien zu einem Preis nahe der Marke von 130,00 Euro verkauften und Anleger den Anstieg um 190% seit Jahresbeginn für Gewinnmitnahmen nutzten. Schnäppchenjäger griffen bei dem Medizintechniker aber unter 120,00 Euro sofort wieder zu.

Denn fundamental sind die Berliner, die u. a. radioaktive Isotope für die Krebsbestrahlung liefern, nahezu über jeden Zweifel erhaben. Das haben auch die jüngst vorgelegten Hj.-Zahlen gezeigt, aus denen wir für das Q2 einen Umsatzanstieg um 15% auf 45,5 Mio. Euro sowie eine Gewinnausweitung um 10% auf 8,5 Mio. Euro ableiten. CEO Andreas Eckert erhöhte wie von uns erwartet (vgl. PB v. 19.5.) die 2021er-Guidance und rechnet jetzt mit rd. 35 Mio. statt der zuvor erwarteten 29 Mio. Euro Gewinn.

Beim Gewinn je Aktie (EPS) sollen es 1,70 statt 1,40 Euro werden. Das liegt deutlich über dem Analystenkonsens und ein klein wenig über unseren Erwartungen. Die Gewinndynamik – in den kommenden drei Jahren wird ein EPS-Anstieg von durchschnittlich 35% erwartet – ist zwar weiter beeindruckend, spiegelt sich aber mittlerweile auch in der Bewertung wider. Das 2022er-KGV von 70 (langjähriger Durchschnitt: 26) halten wir jedenfalls für etwas ambitioniert.

Bei Eckert & Ziegler raten wir, Rücksetzer unter 125,00 Euro abzuwarten. Unser Stopp klettert auf 99,50 Euro.■

Die PLATOW Börse 4 Wochen lang gratis lesen!

{{ name }} Chart
{{ name }} Aktie auf wallstreet:online

Weitere Empfehlungen der Redaktion

| Mietwagen-Anbieter | 22. Oktober 2021

Am Mittwoch (20.10.) meldete Sixt ein überraschend gutes Ergebnis vor Steuern (EBT) von 253 Mio. Euro für das Q3. Im Zuge dessen wurde auch die EBT-Jahresprognose von 300 Mio. bis 330…

| JLL | 22. Oktober 2021

Dem europäischen Vermietungsmarkt für Büroimmobilien geht es ähnlich wie dem deutschen Markt. Der Basiseffekt zum ersten Lockdown-Jahr ermöglichte ein leichtes Wachstum und in der 9-Monatssumme…

| Recycling | 20. Oktober 2021

Zugegeben: Das Timing unserer jüngsten Empfehlung zu Befesa war äußerst unglücklich. Nachdem wir unser Kauf-Votum für den Recycling-Experten in PB v. 6.9. bekräftigten, rauschte die…

| Energiesektor | 18. Oktober 2021

Die rasant gestiegenen Gaspreise beschäftigen zunehmend die Politik. Auf ihrem nächsten Gipfeltreffen am 21./22.10. wollen sich auch die EU-Staats- und Regierungschefs mit dem jüngsten…

| Medizintechnik | 18. Oktober 2021

Im Q3 hat Drägerwerk wie befürchtet einen Rückgang ggü. dem Corona-befeuerten Vj.-Ergebnis hinnehmen müssen. Der Umsatz sank währungsbereinigt (wb.) um 11,8% auf rd. 770 Mio. Euro,…