Bauzulieferer

Sto will Gewinne ausbauen

Trotz Corona weiß Sto international zu überzeugen.
Trotz Corona weiß Sto international zu überzeugen. © Sto

Erfreuliche Zahlen kamen jüngst vom Bauzulieferer Sto. Zwar spürt auch die Baubranche die Corona-Einflüsse. Der Konkurrent unseres Depotwertes Steico bei Fassaden- und Innenraumdämmungen kann aber die Probleme dank internationaler Aufstellung auffangen.

Insbesondere die Zukäufe im Ausland führten nach neun Monaten zu einem kleinen Umsatzplus von 1,4% auf knapp 1,1 Mrd. Euro. Im Oktober erreichten die Erlöse mit dem Beginn der zweiten Corona-Welle allerdings nur das Vj.-Niveau. Wegen Beschaffungskostenvorteilen und eines guten Produktmixes verbesserte sich das Ergebnis, das nur jedes Hj. beziffert wird, deutlich. Sto passte deshalb die Jahresziele an: Der Umsatz soll nur noch die Vj.-Höhe von 1,4 Mrd. (bisher: 1,49 Mrd.) Euro erreichen. Das EBIT kann jedoch auf 106 Mio. bis 116 Mio. (bisher: 93 Mio. bis 103 Mio.) Euro steigen und so das Vj.-Niveau von 85,9 Mio. Euro deutlich übertreffen.

Von der Aussicht auf einen dreistelligen Mio.-Euro-Gewinn dürfte die Vz.-Aktie (125,00 Euro; DE0007274136) weiter angetrieben werden. Am 9.11. gelang dem Wert bereits ein neues Jahreshoch bei 128,00 Euro. Zudem sprechen eine hohe EK-Quote von 48% und das günstige KGV von 13 für das Papier.

Sto Vz. steht weiter auf der Kaufliste. Wir passen den Stopp jedoch von 84,00 auf 99,60 Euro an.

PLATOW Börse 4 Wochen gratis lesen.

{{ name }} Chart
{{ name }} Aktie auf wallstreet:online

Weitere Empfehlungen der Redaktion

| Chemie | 17. Februar 2021

Im August hatte Lanxess-CEO Matthias Zachert darauf hingewiesen, dass die eigenen finanziellen Mittel auch einen größeren Zukauf zuließen. Nachdem der Erwerb von Bereichen des Chemiekonzerns… mehr

Ihr Webbrowser ist veraltet!

Aktualisieren Sie Ihren Webbrowser, um diese Website korrekt anzuzeigen. Webbrowser jetzt aktualisieren

×