Vonovia baut lieber neu

Da die Neunmonatszahlen bei Vonovia keine Überraschungen brachten und CEO Rolf Buch die Jahresprognose (FFO von 1,05 Mrd. bis 1,07 Mrd. Euro) bestätigte, gilt die Aufmerksamkeit dem Ausblick für 2019. Hier peilt der DAX-Konzern nach den Käufen der österreichischen Buwog und der schwedischen Victoria Park ein FFO von 1,14 Mrd. bis 1,19 Mrd. Euro an. Während zuletzt neben Zukäufen v. a. Modernisierungen für steigende Mieterlöse und Gewinne sorgten, will Buch nun verstärkt in Neubauten investieren.


Weitere Empfehlungen der Redaktion

| Immobilien | 01. März 2021

Die vergangene Woche war von Inflations- und steigenden Zinsängsten am Aktienmarkt dominiert. Dies lässt auch kreditorientierte Immobilieninvestoren nicht kalt. Denn neben den stetig… mehr

| Dämmtechnik | 01. März 2021

Gerade für den Transport von Impfstoffen und Medikamenten sind die Boxen und Container von Va-q-tec prädestiniert und begehrt. Denn die patentierten Vakuumisolationspaneele halten die… mehr

| Branchenrotation | 01. März 2021

Die zuletzt starke Nachfrage nach Aktien aus dem Reisesektor (s. S. 2) unterstreicht die derzeitige Lage an den Börsen: Es findet eine weitreichende Branchenrotation statt. Die Corona-Gewinner… mehr

Ihr Webbrowser ist veraltet!

Aktualisieren Sie Ihren Webbrowser, um diese Website korrekt anzuzeigen. Webbrowser jetzt aktualisieren

×