Software

Serviceware kalkuliert vorsichtig

Im Oktober hatten wir die Serviceware-Aktie (11,75 Euro; DE000A2G8X31) auf Halten abgestuft (vgl. PB v. 6.10.21). Wenige Tage später unterschritt das Papier unseren Stopp bei 12,50 Euro. Anschließend erholte sich die Aktie des Spezialisten für Softwarelösungen zur Digitalisierung und Automatisierung von Serviceprozessen. Dazu hat maßgeblich die Nachricht beigetragen, dass ein führender deutscher Versicherer als Neukunde gewonnen wurde.

Seit November ist der Kurs aber wieder auf Talfahrt, die im Zuge der Zahlen für das Gj. 2020/21 (per 30.11.) sogar beschleunigt wurde. Serviceware steigerte den Umsatz um 12,2% auf 81,3 Mio. Euro und…
Aktuelles_PDF_weiss

Zugang zu allen PLATOW Börse Artikeln 45,5 €/Monat
jetzt 4 Wochen kostenlos

JETZT KOSTENLOS TESTEN LOGIN FüR AbonnentenShadow

ARTIKEL DIESER AUSGABE

| Maschinenbau | 07. März 2022

Gea – Erste Warnzeichen

Für Gea war das Gj. 2021 in vielerlei Hinsicht von Erfolg gekrönt. Das Umsatzwachstum fiel mit 1,5% (org.: 4,3%) auf 4,7 Mrd. (Vj.: 4,6 Mrd.) Euro zwar optisch gering aus, lag jedoch… mehr

| IT-Dienstleister | 07. März 2022

Adesso kommt in die DAX-Familie

Am Donnerstag (3.3.) hat die Deutsche Börse Veränderungen in den Indizes verkündet, die zum 21.3. wirksam werden. Ab dann wird auch Adesso Teil der DAX-Familie sein, der IT-Dienstleister… mehr

| Chemie | 07. März 2022

Evonik kann nicht punkten

Mit guten 2021er-Zahlen und einem positiven Ausblick konnte Evonik aufwarten. Dennoch schickten Anleger die Aktie am Donnerstag weiter mit 4% auf Talfahrt. Handfeste Gründe für diese… mehr